| Schwimmen und Baden, Sport und Fitness |

Schwimmen: Gesunde Bewegung im nassen Element

Wenn nach einem gesunden Sport gefragt wird, fällt der Begriff Schwimmen zumeist an erster Stelle. Doch was ist das Besondere an der Bewegung im Element Wasser? Was macht Schwimmen so gesund?

Wasser fasziniert nicht nur, es trägt auch das Gewicht des Menschen und versetzt den Körper in eine Art Schwerelosigkeit. Dadurch ist Schwimmen auch für übergewichtige Menschen hervorragend geeignet. „Im Vergleich zum Sport an Land hat man im Wasser keinen Impact auf den Körper.“, erklärt Dr. Andreas Bieder vom Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft an der Deutschen Sporthochschule in Köln. „Die Krafteinwirkung auf das System ist sehr moderat.“

Das heißt: Schwimmen schont den gesamten Bewegungsapparat, hat aber dennoch einen großen Trainingseffekt – und das in jedem Alter. Dr. Andreas Bieder: „Natürlich sind die Krafteffekte nicht so hoch wie beim Training an einer Maschine, aber es ist ein weitaus entspannteres und schonenderes Training.“ Zudem werden nahezu alle Muskelgruppen beansprucht, Ausdauer, Stoffwechsel, Durchblutung und Lungenfunktion gefördert und das Herz-Kreislauf-System trainiert.

Effektives Schwimmtraining

Doch die Leichtigkeit des Schwimmens will gelernt sein. Mit dem Wasser und nicht gegen das Wasser arbeiten, sollte das Ziel eines jeden Anfängers sein. Nur dann wird aus der Anstrengung auch ein wohltuender und gesundheitsfördernder Spaß. Natürlich ist die Grundvoraussetzung, dass man auch Schwimmen kann.

So leicht die Bewegungen eines Leistungsschwimmers auch aussehen, so schwer ist es, diese zu erlernen. Dazu bedarf es fachlicher Hilfe durch Übungsleiter, die in Schwimmkursen die richtige Technik vermitteln – egal ob im Kindes- oder Erwachsenenalter. Und mit einer besseren Technik steigt nicht nur der Wohlfühlfaktor, auch die Effektivität der einzelnen Bewegungen verbessert sich, was sich wiederum positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt.

Wie auch bei anderen Sportarten, stellt sich aber auch beim Schwimmen die Frage: Wie oft sollte man schwimmen gehen? „Das hängt natürlich von vielen Faktoren ab. Aber grundsätzlich gilt natürlich: Je häufiger, desto besser. Um die Leistungsstufe aufrecht zu erhalten, sollte man schon zwei Mal pro Woche für etwa 30 bis 40 Minuten schwimmen gehen.“, rät Dr. Andreas Bieder.

Als gesündesten Schwimmstil nennt der Dozent der Deutschen Sporthochschule das Rückenschwimmen, weist aber auch auf die Gefahren dieser Stilart hin: „Rückenschwimmen ist leider nur selten möglich, da immer die Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem anderen Schwimmer oder der Wand besteht, weil Orientierungshilfen fehlen. Man muss ständig aufpassen und kann daher nicht mehr von einem entspannten Schwimmen sprechen. Rückenschwimmen geht eigentlich nur in einem Schwimmbad mit voneinander abgetrennten Bahnen.“

Weniger gesund ist hingegen das zumeist praktizierte Brustschwimmen. Wird der Kopf beim Atmen zu weit nach oben gestreckt oder sogar konstant über Wasser gehalten, erfolgt automatisch eine Überbelastung der Halswirbelsäule. „Gesund ist das dann nicht mehr.“ Dr. Bieder empfiehlt auch hier das Erlernen der richtigen Technik.

Hat man sich die aber erst einmal angeeignet, macht es auch Spaß, seine Bahnen zu ziehen. Bieder: „In den 80er und 90er Jahren hat man sich immer gegen den Ausdruck „Kachelzählen“ gewehrt. Diesen Begriff darf man aber nicht negativ interpretieren. Im Wasser ist man in seiner eigenen Welt, kann abschalten und entspannen wie in keinem anderen Sport.“ Und man fördert sein eigenes Wohlbefinden, schwebt buchstäblich im Element Wasser auf einer gesunden Welle.

Schwimmen lernen leicht gemacht

Schwimmkurse bei monte mare

Sowohl für Kinder als auch für Erwachsene bietet monte mare regelmäßig Schwimmkurse an. Die Erwachsenenkurse finden in der Regel als Einzelunterricht bzw. in sehr kleinen Gruppen statt. Auch Fortgeschrittenenkurse und Kurse im Rückenschwimmen werden angeboten.

Damit die Kids sich entspannen und voll auf sich konzentrieren, endet die elterliche Begleitung bei den Kinderkursen vor dem Gang ins Becken. Die meisten Kinder sind im Anschluss mächtig stolz, dass sie ohne Mama oder Papa in einer Gruppe Gleichgesinnter aktiv waren. Mindestalter zur Teilnahme ist das fünfte Lebensjahr. Innerhalb von wenigen Wochen lernen die Kleinen im monte mare, wie sie sich im Element Wasser am besten bewegen. Eine Probestunde bietet Kindern ideale Voraussetzungen zur Teilnahme.

Infos und Termine

Eine Übersicht aller Schwimmkurse findet Ihr beim jeweiligen monte mare Standort:

monte mare Bedburg
monte mare Kaiserslautern
monte mare Kreuzau
monte mare Obertshausen
monte mare Reichshof-Eckenhagen
monte mare Rheinbach

Kommentare

    Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreibe den ersten Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort


neun × = 54

Ich akzeptiere die monte mare Blog Nutzungsbedingungen.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Ähnliche Beiträge, die Sie vielleicht interessieren


zurück zur Übersicht