Wellness ABC

Abhyanga

Abhyanga ist wohl die bekannteste ayurvedische Massage. Haut und Muskeln werden dabei erwärmt, entspannt und gelockert. Abhyanga hat gleich mehrere Bedeutungen und wird sowohl mit „einsalben" als auch mit „liebenden Händen" übersetzt. Die sanfte Ganzkörpermassage mit warmen, ayurvedischen Ölen wirkt tiefenentspannend und beruhigend. Durch die Wärme, die Menge an Öl und die sehr langsamen und fließenden Massagetechniken soll das Gefühl von Geborgenheit vermittelt werden. Nach der ayurvedischen Lehre wird so auch „seelisch Unverdautes" gelöst. Darüber hinaus wird die Durchblutung gefördert, das Gewebe gestrafft, die Haut gereinigt und das Immunsystem gestärkt. Bei der Abhyanga Massage werden Gesicht und Kopf mit einbezogen. Wir bieten die entspannende Abhyanga Massage an allen monte mare Standorten an.

Abkühlung

Nach einem Saunagang ist es wichtig, sich genügend Zeit zu nehmen, um richtig abzukühlen. Unmittelbar nach der Sauna sollten Sie am besten draußen ein paar Minuten auf und ab gehen und dabei tief und kräftig ein- und ausatmen. Diese erste Abkühlung darf aber nicht so lange sein, dass Sie frösteln. Kalte Füße gilt es auf jeden Fall zu vermeiden. Eine anschließende Kaltwasserdusche mit Schwallbrause, die zu den beliebtesten Kneippschen Anwendungen gehört, ist besonders gesundheitsfördernd. Die Blutgefäße der Haut ziehen sich dabei zusammen und die Herzfrequenz beruhigt sich. Der Ablauf: Man beginnt mit dem kalten Wasserstrahl an der rechten Ferse, weiter geht es über die Rückseite des Beines bis zur Hüfte und auf der Vorderseite wieder zurück. Danach führt man das Gleiche mit der linken Seite durch. Eine weitere Möglichkeit, sich abzukühlen, bietet das Kalttauchbecken. Sauna in Kombination mit Kaltwasseranwendungen ist ein gutes Training für die Gefäße, stärkt das Immunsystem und fördert die Durchblutung. Für die Wiedererwärmung empfiehlt sich ein warmes Fußbad.

AquaSound

AquaSound ist eine eingetragene Wortmarke von monte mare. Dahinter stehen einzigartige AquaSound-Becken, in denen Sie eine vollkommen neue Dimension der Wahrnehmung erschließen können. Schwebend im salzhaltigen Wasser hören und fühlen Sie sanfte Entspannungsmusik. Das Schweben, die Unterwassermusik in Kombination mit Lichtspielen entspannt Geist und Körper. Das schwerelose Klangerlebnis bieten wir im monte mare Andernach (ohne Sole), Kaiserlautern und im maritimo Oer-Erkenschwick.

Aromaölmassagen

Eine Aromaöl-Massage ist ein Erlebnis für alle Sinne. Ätherische Duftstoffe, die bei der Aromaöl-Massage freigesetzt werden, wirken auf Körper und Geist. Man nennt ätherische Öle auch das „Tor zur Seele". Bei monte mare verwenden wir bei jeder Aromaöl-Massage individuell abgestimmte Ölmischungen, die in Verbindung mit diversen Massagetechniken zu Stressabbau und Harmonisierung führen sollen. Aromaöl-Massagen bieten wir an allen monte mare Standorten an.

Aromazisterne

Eine Zisterne ist eigentlich ein unterirdischer bzw. abgedeckter Sammelbehälter für Trink- oder Nutzwasser. Zisternen wurden beispielsweise in den Felsengrund gehauen oder auch gemauert. Vereinzelt gab es welche, die so groß waren, dass man die Decke mit Säulen stützte. In der monte mare Aromazisterne wird Wasser zwar nicht gesammelt, aber genutzt: In der Mitte der Sauna befindet sich ein kleeblattförmiger Brunnen mit automatischem Aufguss. Vier auf dem Brunnen sitzende Frösche „spucken" Wasser auf die Steine. Die Temperatur in der Aromzisterne beträgt 37° C bis 42° C. Aroma-Auszüge der unterschiedlichsten Kräuter werden versprüht, was nicht nur das allgemeine Wohlbefinden steigert, sondern sich ebenfalls positiv auf die Atemwege auswirkt.

Aufguss

Ein Aufguss in der Sauna ist das portionsweise Begießen der heißen Steine des Ofens mit Wasser. Das Wasser verdampft und erhöht die Luftfeuchtigkeit. Dazu nutzt der Saunameister einen hölzernen Saunalöffel, der auch Aufgusskelle oder Löylykelle genannt wird. Nachdem das Wasser aufgegossen ist, verwirbelt der Saunameister mit einem Handtuch den Wasserdampf. Im monte mare nutzen die Saunameister auch Birkenreisig beim Wenik-Aufguss. Dem Wasser wird noch ein Konzentrat beigemischt. Im monte mare haben wir mit natur pur ein eigenes hergestellt: Die natürlichen Duftstoffe Kamille, Fenchel, Rosmarin, Pfefferminz, Lavendel und Salbei regen den Geruchssinn an und wirken positiv über die Psyche auf den Körper. Das Aufgießen und Wedeln wird meistens dreimal wiederholt - auf jeden Fall zuvor angekündigt. Für die perfekte Erholung schweigen die Saunagäste während der Zeremonie. Nach dem letzten Aufguss schwitzen einige gerne noch ein, zwei Minuten nach, bevor mit frischer Luft, Duschen, Schwallbrausen, Eis und gegebenenfalls im Kalttauchbecken die Abkühlung stattfindet.

Aufguss-Sauna

In einer Aufguss-Sauna findet - wie der Name schon sagt - der Sauna-Aufguss statt. Da Aufgüsse zu den Highlights vieler Saunierender gehören und viele Sauna-Besucher die meist stündlichen Aufguss-Zeremonien mitmachen, ist für eine Aufguss-Sauna die Größe wichtig, auf dass möglichst viele Platz finden. In einer Aufguss-Sauna herrschen in der Regel 85° C bis 95° C bei 8-30 % relative Luftfeuchte. Im monte mare nutzen wir unter anderem die allseits beliebten und bekannten Blockbohlen-Saunen als Aufguss-Saunen. Bei einer Blockbohlen-Sauna werden massive Holzbohlen übereinander geschichtet und mit Spannvorrichtungen zu einem Wandaufbau zusammengepresst. In den Aufguss-Saunen bieten wir wechselnde Aufgüsse an - unter anderem mit Salz, Früchten, Honig und natürlichen Extrakten wie Pfefferminz, Lavendel oder Salbei aus der monte mare „natur pur" Serie.

Ayurveda

Mit Ayurveda assoziieren die meisten ayurvedische Massagen. Dies ist aber nur ein Bestandteil von Ayurveda, das übersetzt „Wissen vom Leben" bedeutet. Ayurveda ist die Bezeichnung für eine ganzheitliche, traditionelle, indische Heilkunst, die über 5000 Jahre alt sein soll. Gesundheit ist demzufolge Gesundheit auf allen Ebenen - mental, emotional, körperlich und spirituell. Laut ayurvedischer Lehre gibt es drei unterschiedliche, sogenannte Doshas (bioenergetische Zustände, auch als Lebensenergien bezeichnet): Vata (Wind bzw. Luft), Pitta (Feuer und Wasser) und Kapha (Erde und Wasser). Zumeist dominieren ein oder zwei Doshas. Diese sollen sich im ursprünglichen Gleichgewicht befinden. Um das zu erreichen, ernährt man sich individuell gemäß seines Typs, übt regelmäßig Yoga, meditiert, erhält Massagen, führt Reinigungsrituale durch und nutzt Heilpflanzen. Die bekannteste ayurvedische Massage ist Abhyanga. Sanft und zugleich intensiv ist diese Form der Ganzkörpermassage, die wir auch bei monte mare anbieten.

Anti-Aging

Anti-Aging ist in aller Munde. Während wir dank unseres modernen Lebenswandels und den medizinischen Errungenschaften immer älter werden, möchten wir möglichst lange jung aussehen. Im Kosmetikbereich haben sich viele Maßnahmen etabliert, mit denen der natürliche Alterungsprozess der Haut verlangsamt werden kann. In unseren Kosmetikstudios in den monte mare Häusern bieten wir auch viele verschiedene Behandlungsmethoden an, bei denen wir Ihrer Haut die beste Pflege zukommen lassen.
Allerdings geht es bei Anti-Aging längst nicht nur um die äußere Schönheit. Wer sich mit Sport und Wellness fit hält, zeigt auch weniger körperliche Alterungserscheinungen. Dazu können regelmäßige Saunagänge einiges beitragen, denn sie stärken das Immunsystem und den Kreislauf. Auch der Entspannungfaktor ist nicht zu unterschätzen. Stress sieht man der Haut stets an.

Banja

Das Wort Banja kommt aus dem Slawischen und heißt "Badehaus". Der Ursprung des Banja war also die körperliche Reinigung. Ähnlich wie in der finnischen Sauna besteht der Sauna-Raum aus Holz und die Temperaturen liegen zwischen 80°C und 90°C. Allerdings ist die Luft längst nicht so trocken wie in einer finnischen Sauna, denn es werden regelmäßig Aufgüsse mit viel Wasser gemacht. Bei einem klassischen Banja-Besuch nehmen die Saunierenden Birkenzweige mit, um sich selbst oder gegenseitig leicht den Körper abzuschlagen. Dadurch wird die Blutzirkulation angeregt und die Muskulatur entspannt. In unseren Wenik-Zeremonien greifen wir diese Saunamethode auf.

Banjas sind eine russische Tradition und spielen dort auch heute noch eine große Rolle. Geschäftsleute halten ihre Treffen mitunter in der Banja ab.

Bergkräuter

Bergkräuter dienen unter anderem der Entschlackung und stärken das Immunsystem. Die wohl bekannteste Pflanze unter den Bergkräutern ist Arnika. Der darin enthaltene Bitterstoff Arnicin regt die Durchblutung an. Der Wirkstoff Helenalin wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend. Arnika wird oftmals für Anti-Cellulite-Produkte und Massageöle verwendet.

Enzian ist eine weitere Heilpflanze aus den Bergen. Wurzelextrakte von Enzian sind in diversen Cremes enthalten, da dies die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und Pigmentflecken vorbeugen kann.

Im monte mare können Sie die gesundheitsfördernde Wirkung der Bergkräuter bei einer Dampfbadzeremonie erleben. Wir reichen sie Ihnen zur Einreibung als wohlriechendes Pflanzenmus. Die pflegende und hautstraffende Wirkung wird durch den Aufenthalt im Dampfbad noch verstärkt.

Bio-Sauna

Die Bio-Sauna wird als kreislaufschonendere Version der finnischen Sauna auch als „Einsteiger-Sauna" bezeichnet. In der Bio-Sauna herrscht mit 65° C bis 70° C eine vergleichsweise geringe Temperatur. Die Luftfeuchtigkeit ist dafür relativ hoch und liegt bei bis zu 55 %. Die Bio-Sauna ist somit die perfekte Kombination aus Sauna und Dampfbad.

In einer Bio-Sauna schwitzt man aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit genau so wie in einer finnischen Sauna. Zur optimalen Erholung ist die anschließende Abkühlung bedeutsam.

Body Wrapping

Body Wrapping ist eine Methode zur Linderung von Cellulite, auch "Orangenhaut" genannt. Damit meint man die Dellenbildung der Haut an Oberschenkel, Po oder Armen.

Beim Body Wrapping wird eine Auswahl aus drei hochwertigen Präparaten auf die Haut aufgetragen. Danach wird eine Spezialfolie vom Fuß bis zum Bauchnabel um den Körper gelegt. Dabei wird eine bestimmte Wickeltechnik angewendet, sodass eine Kompressionsbandage entsteht. Durch das Body Wrapping wird der Stoffwechsel angeregt und die Verbrennung von Depotfett gesteigert. Durch den Kompressionsdruck werden Lymphbahnen geöffnet und die Entschlackung, also der Transport von Schadstoffen, gefördert.

Durch eine Behandlung kann der Körperumfang gemindert werden. Gleichzeitig hat das Body Wrapping einen positiven Effekt auf die Straffung der Haut. Besonders nach einer Geburt oder bei großen Gewichtsverlusten wird die Rückbildung der Haut unterstützt.

Brechelbad

Ein Brechelbad ist eine sogenannte Trockensauna. Beheimatet ist das Brechelbad in den Alpen und ist daher auch als Bauernsauna bekannt. Der Name bezieht sich auf das traditionelle Flachs- und Hanfbrechen. Um die Pflanzen nutzen zu können, mussten sie zuerst in einer sogenannten Brechelstube getrocknet und dann gebrochen werden. Im Anschluss daran wurden die Fasern mehrfach bedampft.

Das Brechelbad im Saunabereich wurde in Anlehnung an die alten Brechelstuben entwickelt: Typisch ist der Einsatz von Kräutern und ätherischen Ölen. So ist der Boden im Brechelbad mit Tannenzweigen bedeckt, die die Füße sanft beim Betreten massieren. Durch die heiße Luft werden aus den Zweigen ätherische Öle freigesetzt, sodass ein ganz eigener Raumduft entsteht. Zusätzlich führen die Saunameister regelmäßig Aufgüsse mit einem Sud aus Tannennadeln und Zapfen durch. Die ätherischen Öle wirken erfrischend und belebend, öffnen gleichzeitig die Atemwege.

Die Temperatur im Brechelbad ist in der Regel etwas niedriger und liegt bei etwa 60°C bis 65°C. Dadurch eignet es sich sehr gut für Menschen mit einem schwächeren Kreislauf oder jene, denen die finnische Sauna schlichtweg zu heiß ist.

Cellulite

Cellulite nennt man die Dellenbildung der Haut, von der hauptsächlich Frauen betroffen sind. Problemzonen sind vorrangig Oberschenkel und der Po. Aber auch an Armen und Hüften kann Cellulite auftreten. Weil die betroffenen Körperzonen der Oberfläche einer Orange ähneln, wird die Cellulite auch "Orangenhaut" genannt. Um die Haut wieder zu straffen, gibt es viele Behandlungsansätze - angefangen bei der Ernährung, über gezielte Gymnastik bis hin zu medizinischen Methoden.

Bei einem Besuch im monte mare können Sie die unschönen Dellen ebenfalls bekämpfen. Führen Sie zum Beispiel heiß-kalte Wechselduschen durch oder massieren Sie die Haut nach dem Saunagang sanft mit einer Bürste. Beides fördert die Durchblutung der Haut. Zusätzlich bieten wir kosmetische Behandlungen zur Reduktion von Cellulite an. Dazu gehört das Body Wrapping - eine Kompressionsbehandlung , bei der Spezialfolien um den Körper gewickelt werden. Auch Thalasso Schlankwickel, die Giftstoffe aus dem Körper ziehen, unterstützen die Straffung der Haut.

Chakra

Chakren (Sanskrit, ‚Rad‘, ‚Kreis‘, Singular: Chakra) sind laut esoterischen Lehren Energiezentren zwischen dem physischen und dem sogenannten feinstofflichen Körper. Es werden sieben Hauptchakren unterschieden, die mit bestimmten Organen und Körperbereichen durch Energiekanäle verbunden sein sollen: Kronenchakra, Stirnchakra, Halschakra, Herzchakra, Solarplexuschakra, Sakralchakra und Wurzelchakra.

Der Zustand der Chakren wirkt dem Glauben nach auch auf Emotionen, Psyche und Charakter. Um Störungen und Blockaden aufzulösen, gilt es demnach die Chakren beispielsweise durch Yoga und Meditationen zu harmonisieren.

Im monte mare können Sie eine besondere Form des Chakrenausgleichs erfahren: AromErgy vereint manuelle Ganzkörpermassage, Reiki und Chakra-Öl zu einer tiefenentspannenden Behandlung.

Caldarium

Der Begriff Caldarium hat seinen Ursprung im Lateinischen. Calidus bedeutet 'warm' und 'heiß'. Im Vergleich zur finnischen Sauna ist ein Caldarium eher mild: Mit einer vergleichsweise niedrigen Raumtemperatur von meist 40°C bis 45°C ist dieses Dampfbad kreislaufschonend und für temperatur- und hitzeempfindliche Menschen gut geeignet. Zusätzliche Duftessenzen können anregend wirken und die Atmung verbessern. Bereits die Römer schätzten die entspannende und regenerierende Wirkung des Caldariums. So werden Muskelverspannungen gelöst, das Immunsystem gestärkt, die Durchblutung gefördert und der Stoffwechsel angeregt. Im monte mare sind die Sitz- und Wandflächen im Caldarium beheizt, was den Körper rundum angenehm wärmt.

Dampfbad

Dampfbäder haben viele verschiedene Namen: Nebelsauna, türkisches Bad, Hamam, Caldarium... um nur ein paar Varianten zu nennen. Das Prinzip ist aber das Gleiche: Im Normalfall liegt die Temperatur bei 40°C bis 50°C, die Luftfeuchtigkeit ist meist sehr hoch.

Im Dampfbad sitzt man meist auf gekachelten Bänken. Die warme, feuchte Luft wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden aus. Die Poren der Haut werden geöffnet, die Atemwege befreit. Die gesamte Muskulatur wird entspannt.

Dampfbäder bieten wir in allen monte mare Bädern an.

Entschlackung

Entschlackung ist ein Vorgang im Körper, durch den schädliche Stoffe besser abtransportiert werden. Der Begriff ist eine Ableitung des Wortes "Schlacke", was ein Nebenprodukt in der Koksherstellung ist. Auch wenn Schlacke im Körper nicht vorkommen, werden während des Stoffwechsels ebenfalls "Nebenprodukte" erzeugt. Normalerweise entsorgen Nieren und Darm diese Giftstoffe zuverlässig.

Den natürlichen Entgiftungsprozess des Körpers kann man durch verschiedene Maßnahmen unterstützen. So gibt es bestimmte Ernährungskonzepte, die das Entschlacken fördern sollen. Auch regelmäßige Saunagänge gehören zu den gängigen Entschlackungsmethoden. Durch den hohen Flüssigkeitsverlust wird das Blut verdickt. Dadurch können mehr Ausscheidungsstoffe aufgenommen werden, die dann durch das Blut abtransportiert werden. Die Nieren können entsprechend mehr unerwünschte Stoffwechselreste abbauen und letztendlich über den Urin aus dem Körper entfernen. Auch darum ist es wichtig, dass man an einem Saunatag viel trinkt.

Daneben kann durch Massagen die Entschlackung gefördert werden, zum Beispiel durch ayurvedische Ölmassagen.

Erde

Der  22. April ist seit 1990 der internationale Aktionstag zum Schutz der Umwelt – der sogenannte Tag der Erde. Die Erde besteht aus dem Erdkern, dem Erdmantel und der Erdkruste. Die massenanteilige Zusammensetzung besteht hauptsächlich aus Eisen, Sauerstoff, Magnesium, Silicium, Schwefel, Nickel, Calcium und Aluminium. Die Erde steckt also unter anderem voller gesundheitsfördernder Mineralien.

Für den Wellness-Bereich nutzen wir Heilerde, die aus besonders mineralreichen Erden „herausgefiltert" wurde. Eine Dampfbadzeremonie, die wir anbieten, haben wir „Erde" genannt. Dabei gibt Oberschwäbisches Moor konstant und langsam Wärme an den Körper und fördert die Durchblutung und den Stoffwechsel.

Erdsauna

Finnische Saunen, wie wir sie heute kennen, sind letztendlich eine weiterentwickelte Form der Erdsauna. Ursprünglich grub man in Finnland ein Loch in den Boden und legte es mit Steinen aus. Kieferstämme bildeten die Wände und für die Isolation eines Flachdaches sorgten unter anderem Moos und Flechten. Auch heute noch werden Erdsaunen gebaut und nach dem Motto: „Natur trifft auf Moderne" zusätzlich ausgestattet. Die Erdsauna können Sie auch bei uns im monte mare genießen. Dadurch entsteht eine ganz spezielle Feuchtigkeit. Die Temperatur beträgt 95° C. Diese vergleichsweise hohe Temperatur wird von vielen deshalb als sehr angenehm empfunden.

Erholung

Als Erholung oder auch Regeneration bezeichnet man die Rückgewinnung verbrauchter Energien. Auch wenn Erholung oftmals mit dem vielsagenden Wort "Wellness" gleichgesetzt wird, stammt der Begriff ursprünglich aus der Medizin und bedeutet „wieder gesund werden". Zur Erholung gehört demnach hauptsächlich Schlaf und Pausen. Wer unter ständiger Belastung steht, schadet nachweislich der Gesundheit: Rückenschmerzen, Kopfweh, Bluthochdruck und psychische Leiden wie Depressionen und Burn-Out sind Krankheiten, die oftmals durch zu viel Stress und zu wenig Erholungsphasen ausgelöst werden. In den Saunabereichen von monte mare steht alles unter dem Motto „Erholung und Entspannung". Wie die perfekte Regenerierung von statten geht, ist individuell unterschiedlich. Entschleunigung erreicht der eine mit dem Lesen eines Buches in den Ruhezonen, der andere durch Massagen und kosmetische Behandlungen, Sauna-Aufgüsse oder auch Spaziergänge in unseren Saunagärten.

Erlebnisdusche

Erlebnisduschen sind viel mehr als ein Trend. Sie sind den herkömmlichen Duschen im Prinzip sehr ähnlich, denn in erster Linie geht es darum, dass man in der Dusche mit Wasser berieselt wird. Allerdings bieten die Erlebnisduschen viele verschiedene Techniken, die über den Reinigungseffekt einer Dusche weit hinaus gehen. So wird in manchen Erlebnisduschen durch einen festen Strahl die Haut massiert. Schwallduschen helfen den Kreislauf anzukurbeln. Duschen mit Nebel- oder Regeneffekten hingegen setzen auf den Wellness-Faktor.

Mit einem kurzen Aufenthalt in der Erlebnisdusche können sich unsere Gäste also nach Belieben an die Arktis oder in die Tropen bewegen.

Erwärmungsphase

Zur optimalen Erholung bei einem Saunaaufenthalt gehört auch die richtige Einstellung: „In der Ruhe liegt die Kraft" und „Weniger ist mehr". Die Erwärmungsphase in einer Sauna liegt je nach persönlichem Empfinden zwischen 8 und 15 Minuten. Zu jeder Zeit kann und sollte die Sauna verlassen werden, bevor der Organismus überstrapaziert wird. Während des Schwitzens fließt das Blut doppelt so schnell durch den Körper. Der Pulsschlag erhöht sich und jeder Herzschlag befördert mehr Blut in den Kreislauf. So wird der gesamte Körper besser durchblutet. Nach der Hitzephase ist die Abkühlung wichtig - am besten an der frischen Luft. Für Geübte ist nach einer Dusche das Kalttauchbecken eine ideale Ergänzung. In der anschließenden Ruhephase, beispielsweise in den Ruhezonen, wird der eigentliche Erholungseffekt der Sauna wirksam und spürbar.

Entspannungstechniken

Man unterscheidet zwischen aktiven und passiven Entspannungstechniken, auch Entspannungsmethoden genannt. Zu den aktiven Entspannungstechniken gehören unter anderem die Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, Yoga, Tai Chi, Qi Gong, Autogenes Training und Meditation. Zu den passiven Entspannungsmethoden zählen unter anderem Massagen. Regelmäßig durchgeführte Entspannungstechniken können unter anderem die Körperwahrnehmung schulen, die Konzentrationsfähigkeit fördern, Verspannungen lösen und auch akut in Stresssituationen helfen. Auch gezielte Atemtechniken wie Bauchatmung, Entspannungsbäder und ein Saunabesuch gehören zu wirksamen Entspannungsmethoden.

Fango

Fango ist ein Mineralschlamm vulkanischen Ursprungs. Für die Anwendung einer Fango-Packung oder auch Fango-Massage wird zunächst das Gesteinspulver in Wasser aufgelöst und auf eine Temperatur von 40° C bis 50°C gebracht. Dadurch entsteht eine Art zähflüssiger, dunkler Schlamm, der auf die Haut gegeben werden kann. Dabei kann man ruhig etwas großzügiger vorgehen: Der Fangoschlamm darf einige Zentimeter dick sein. Abschließend wird der Körper in Folie oder Tücher gewickelt. Der Schlamm selber hält die Wärme und leitet sie sehr gut an die Haut weiter. Die Blutzirkulation wird angeregt und viele wichtige Mineralstoffe gelangen während der 20- bis 40-minütigen Fangotherapie in den Körper. Dadurch ist Fango ideal bei verspannungsbedingten Rückenschmerzen. Die natürliche Wärme wird als sehr angenehm empfunden, beruhigt und unterstützt die Entspannung.

Farblichttherapie

Kein Geringerer als Goethe beschäftigte sich in seiner Farbenlehre mit der Wirkung von Farben auf die menschliche Seele. Bereits in der Antike hat man erste Versuche unternommen, durch den Einsatz farbiger Pasten eine heilende Wirkung zu erzielen. Während einer Farblichttherapie in der Sauna werden in der Regel vier Farben eingesetzt:

Gelb ist die Farbe der Sonne und steht für eine positive Lebenshaltung. Depressive Stimmungen und Melancholie werden durch gelbes Licht ausgeglichen; die Nerven gestärkt. Gleichzeitig bringt Gelb Magen und Darm ins Gleichgewicht.

Blau ist die Farbe der Sehnsucht. Die Wirkung von blauem Licht ist in erster Linie entspannend. Muskeln werden gelockert, Angst und Unruhe entgegengewirkt.

Rot ist ein Lebenselixier. Es regt den Körper auf vielen Ebenen an. Zum Beispiel wird die Bildung roter Blutkörperchen gefördert, die Atmung aktiviert und die Haut verjüngt.

Grün ist die Farbe der Natur. Das grüne Licht beruhigt und hilft bei der Regeneration. Die Atemwege, also Bronchien und Lunge, sollen durch grünes Licht positiv beeinflusst werden.

Finnische Sauna

Sozusagen die Mutter aller Saunen ist die finnische Sauna. Schon das Wort "Sauna" lässt auf den skandinavischen Ursprung schließen. Es bedeutet nämlich "Raum aus Holz", denn in Finnland werden Saunan häufig in Blockhütten eingerichtet. Auch in Deutschland ist die finnische Sauna sehr beliebt und sogar die verbreitetste Saunaart. Hierzulande sitzt man ebenfalls meist auf Holzbänken.

Die finnische Sauna ist traditionell etwas heißer - die Raumtemperaturen liegen zwischen 80°C und 90°C. Die Luftfeuchtigkeit is mit 10% bis 30% eher gering. Ursprünglich galt die Einrichtung eines Saunaraumes der körperlichen Reinigung. Heutzutage dienen Saunagänge der Entspannung, wirken sich aber auch positiv auf die Gesundheit aus. Ein regelmäßiger Besuch in der Sauna stärkt die Abwehrkräfte und trainiert Herz und Kreislauf.

Früchteaufguss

Ein Aufguss gehört für viele Sauna-Fans zum Highlight des Saunaaufenthaltes. Der Früchteaufguss wird von monte mare Gästen besonders geschätzt. Portionsweise begießt der Saunameister die heißen Steine des Ofens mit Wasser, das mit Früchte-Aromen angereichert wurde. Beliebte Aromen sind: Melone, Mandarine, Orange, Apfel, Zitrone und Ananas.

In der Pause werden in kleine Stücke geschnittene, frische Früchte gereicht. Vitamine sowie Spurenelemente sorgen so auch für Gesundheit und Schönheit von innen und stärken die Saunierenden für den zweiten Teil des Aufgusses

Fußmassage

Fußmassagen, wie wir sie auch im monte mare anbieten, fallen unter den Bereich der Wellness-Massagen. Eine Fußmassage wirkt sich positiv auf die Muskulatur aus sowie auf den Stoffwechsel, das Immunsystem und die Durchblutung. Eine gute Fußmassage kann die Regenerierung der Lebensenergie unterstützen und unsere Selbstheilungskräfte aktivieren. Der Massierende behandelt in der Regel druckempfindliche Stellen sanft und steigert den Druck vorsichtig. Die Richtung bestimmt dabei die Wirkung: Massiert man von den Zehen zu den Ballen hin, ist die Wirkung anregend. In der entgegengesetzten Richtung wirkt es entspannend. Schmerzen sollte man bei einer Fußmassage nicht empfinden. Der Unterschied zur Fußreflexzonenmassage: Bei einer Fußreflexzonenmassage arbeitet der Therapeut - anders als bei einer „einfachen" Fußmassage - gezielt an bestimmten Fußreflexzonen, um beispielsweise auch Organe zu erreichen.

Fußreflexzonen

Die Grundlage der Fußreflexzonenmassage liegt in der Annahme, dass in den Füßen ein komplettes Abbild des Körpers steckt. Über die Fußreflexzonen erreicht man demnach jeden Teil des Körpers wie unter anderem die Organe, die Wirbelsäule und das Lymphsystem. So soll der Therapeut über die Reflexzonen erfühlen und über entsprechenden Reaktionen des Patienten sehen können, welche Schäden im Körper vorliegen. Übt er beispielsweise Druck in der Nackenreflexzone aus und verursacht lokal am Fuß einen Schmerz, ist der Nacken verspannt. Hier finden Sie eine Anleitung für Fußreflexzonenmassagen

Durch diverse Massage- und Drucktechniken in dieser Zone kann man die Entspannung des Nackens erreichen, ohne den Nacken selber berührt zu haben. Die Fußreflexzonen können nicht nur durch eine Massage stimuliert werden, sondern auch durch Barfußlaufen, insbesondere über sogenannte Sinnespfade. Diese Attraktion erwartet Sie zum Beispiel im monte mare Kaiserslautern.

Fußwärmbecken

Die Fußwärmbecken stehen im monte mare für ein angenehm warmes Fußbad zur Verfügung. In den Fußwärmbecken ist das knöchelhohe Wasser auf etwa 40°C erwärmt. Ein Fußbad sollte möglichst nach einer Abkühlung im kalten Wasser genommen werden, denn es unterstützt die positive Wirkung des Saunaganges.

Durch das kalte Wasser nach dem Saunagang ziehen sich die Poren der Haut zusammen. Das warme Fußbad sorgt dafür, dass sich die Gefäße wieder erweitern und regt die Durchblutung im gesamten Körper an. Dadurch wird es dem Körper ermöglicht, die erhöhte Temperatur nach dem Saunagang wieder auszugleichen. Auch vermehrtes Nachschwitzen wird so vermieden.

Floating

Floating ist mehr als nur ein Trend. Fans dieser Entspannungstechnik sprechen gar von einem Urerlebnis. Beim Floating gibt man den Körper ganz dem Wasser hin. Eine Variante besteht darin, dass man in einen mit Solewasser gefüllten, speziellen Floating-Tank steigt, der mit einem Deckel verschlossen wird. Die Teilnehmer befinden sich also in völliger Ruhe und Dunkelheit im wohlig warmen Wasser.
Wissenschaftler sehen viele positive Effekte, speziell für sehr sportliche oder menthal beanspruchte Menschen. So kann Floating beispielsweise Muskelkater verhindern. Floating stärkt den Geist und die Regenerationsfähigkeit. Muskuläre Spannungen werden gelöst und das Schweben im Wasser hilft, komplett abzuschalten.
Im monte mare bieten wir Floating-Abende in sinnlicher Atmosphäre an. Unsere Gäste können beim Schweben im Massagebecken bei stimmungsvoller Beleuchtung und angenehmer Musik den Alltag völlig vergessen.

FKK

FKK steht für Freikörperkultur. Den Anhängern geht es einerseits um einen harmonischen Umgang mit der Natur und die freie Bewegung in natürlicher Umgebung. Umweltschutz und Naturverbundenheit liegen FKKlern oft am Herzen. Dabei wird viel Wert auf gemeinschaftliche Aktivitäten gelegt. Auch Sport spielt eine große Rolle. Zentral sind in der FKK-Bewegung die Selbstachtung und der Respekt vor dem Anderen.
Auch wenn unsere monte mare Häuser in erster Linie keine FKK-Einrichtungen sind, haben Sie dennoch die Gelegenheit sich hier nackt zu bewegen. In den Pools der Saunaanlage muss beispielsweise ohne Badebekleidung geschwommen werden. Auch die Saunen sind textilfreie Bereiche. Wer möchte, kann sich jedoch gerne ein Handtuch umlegen. In den Ruheräumen und in der Gastronomie hingegen tragen unsere Gäste einen Bademantel.

Golden Hibiscus

Hibiscus (dt: Eibisch) ist eine Pflanzengattung, von der 200 bis 300 Arten existieren. Hibiscus gehört zu den Malvengewächsen und wird häufig Hagebuttentee und anderen Früchtetees zugesetzt. Obschon wissenschaftlich nicht nachgewiesen, ist die Annahme weit verbreitet, dass die enthaltenen Wirkstoffe unter anderem bei Kreislaufbeschwerden, Erkältung und Appetitlosigkeit helfen können.

Im monte mare kommt Golden Hibiscus bei Aromaöl-Massagen in Form einer wohltuenden Ölmischung zum Einsatz. Die Mischung „Relax", die bei Stress und Erschöpfung eingesetzt wird, enthält darüber hinaus Olive und Lavendel.

Gradierwerk

Ein Gradierwerk, das aus einem mit Reisigbündeln aufgefüllten Holzgerüst besteht, ist eine Anlage zur Salzgewinnung. Ein Salzwerk besteht aus einem Gradierwerk und einer Saline. Salzhaltiges Wasser – Sole – rieselt durch die Wand und wird in feinste Tröpfchen zerstäubt. So entsteht der Solenebel mit seiner wohltuenden und heilsamen Wirkung für die Atemwege. Das Salz lagert sich an den Dornen der Reisigbündel (meist Schwarzdorn) ab. Das Gefühl von „Meer" können Sie auch im monte mare erleben - und hier finden Sie ein Verzeichnis der Gradierwerke in Deutschland.

Hamam

Ein Hamam ist ein türkisches Dampfbad und wird daher auch oft "türkisches Bad" genannt. Es handelt sich um eine Jahrhunderte alte, orientalische Institution. Im arabischen Raum sind Hamams aber auch heute noch ein fester Bestandteil der Badekultur.
Ein Hamam ist meistens aus Marmor oder mit Mosaik gefliest. In der Mitte befindet sich eine Liegefläche. Die Temperatur ist nicht so hoch wie in der finnischen Sauna.
Zu einem Hamam-Besuch gehört auch die gleichnamige Behandlung. Der Höhepunkt sind die Seifenschaum-Berge, die auf dem Körper verteilt werden. Die Massage endet mit einer Teezeremonie in unseren Ruhezonen.

Handtuch

Handtücher sind ein wichtiges Utensil in der Sauna. Am besten geeignet ist ein Saunatuch, das etwas länger und oft auch etwas schmaler als ein normales Badetuch ist. Dadurch hat es die optimale Größe, um es auf der Saunabank als Unterlage zu benutzen. Wenn Handtücher zu breit sind und über den Holzbänken hängen, kann dadurch die Luftzirkulation in der Sauna beeinträchtigt werden. Ein Saunatuch nimmt nicht nur den Schweiß auf, sondern schützt auch den Körper vor den aufgeheizten Bänken.

Wer kein spezielles Saunatuch hat, kann sich aber trotzdem genauso gut mit einem großen Badetuch behelfen. Wählen Sie ein saugstarkes Handtuch mit einer guten Frottee- oder Baumwollqualität. Eine Länge von zwei Metern ist ideal. Empfehlenswert ist, mindestens zwei bis drei Handtücher mitzunehmen: eines zum Abtrocknen nach dem Duschen und eines für den Saunagang. Unter Umständen ist es sinnvoll, noch ein mittleres Handtuch für den Kopf einzupacken oder ein weiteres als Unterlage auf den Ruheliegen.

Saunatücher sind in jedem monte mare leihweise erhältlich.

 

Handys

Wir wünschen uns, dass sich unsere Gäste in den monte mare Bädern wohlfühlen. Für viele Menschen bietet der Besuch in der Sauna in erster Linie Zeit zu entspannen und endlich abzuschalten. Das meinen wir durchaus wörtlich: Auf die Nutzung von Mobiltelefonen und Smartphones soll verzichtet werden.

Abgesehen davon, dass Luftfeuchtigkeit und Wärme den Geräten schaden können, fühlen sich andere Gäste, die Erholung suchen, oft durch Musik, Klingeltöne oder Telefongespräche gestört.

Da wir wissen, dass es im Berufsalltag heutzutage selbst bei einer Auszeit schwer ist, nicht erreichbar zu sein, haben wir in einigen monte mare Häusern Business Lounges mit kostenlosem Internetzugang eingerichtet. Hier sind Telefone erlaubt.

Heilerde

Heilerde wird aus eiszeitlichen Lößablagerungen gewonnen und enthält Mineralstoffe wie Silizium, Eisen, Magnesium, Natrium, Aluminium und Kalium sowie Spurenelemente wie Chrom, Zirkonium und Kupfer. Heilerde kann innerlich und äußerlich angewendet werden.

Die Wirkung ist vielfältig: von antiseptisch, antibakteriell, absorbierend über geweberegenerierend, schmerzlindernd bis hin zu kühlend und beruhigend. Heilerde eignet sich hervorragend  zur Entschlackung, also zur Unterstützung des Abtransports von Schad- und Giftstoffen. Im monte mare bieten wir Heilerde unter anderem beim Serailbad und innerhalb der Rasul-Zeremonie an.

Hitzephase

Ein Saunabesuch sollte einem bestimmten Ablauf folgen, damit er sich positiv auf Körper und Geist auswirken kann. Zunächst einmal sollte man den Körper unter der Dusche gründlich reinigen. Danach ist es wichtig, sich unbedingt gut abzutrocknen, damit das wichtige Schwitzen nicht verhindert wird.

Dann folgt die Hitzephase. Damit meint man den Saunagang als solchen. Wer das Saunieren noch nicht gewohnt ist, sollte nicht zu lange in der Sauna bleiben. Beim ersten Durchgang sind zehn Minuten ein guter Richtwert. Zu empfehlen sind die unteren bis mittleren Bänke, weil es hier weniger heiß ist.

Wer häufig in die Sauna geht, kann die Hitzephase etwas ausdehnen, wobei fünfzehn bis zwanzig Minuten in der Regel ausreichen. Kurz und knackig wirkt ein Saunagang am intensivsten. Mit Aufgüssen wird die Luft befeuchtet und dadurch das Hitzeempfinden noch etwas gesteigert. Wer möchte, kann die Hitzephase liegend verbringen. Dann spürt man die Hitze angenehm gleichmäßig. Bevor Sie den Saunagang beenden, sollten Sie sich aber bereits aufrichten, damit das Blut nicht plötzlich absackt.

Nach der Hitzephase folgt das Abkühlen und das Ausruhen in unseren Ruhezonen.

Honig-Aufguss

Bei einem Honig-Aufguss wird nicht etwa mit Honig aufgegossen, sondern der Körper und das Gesicht mit Honig eingerieben. Wie bei jedem Aufguss setzt man sich zunächst in die Sauna, um den Körper aufzuwärmen und zu reinigen. Die Poren werden so geöffnet und aufnahmebereit. Der Saunameister verteilt danach Honig, den man sich selber auf den Körper und wahlweise auch ins Gesicht streicht.

Der Honig reinigt sanft, versorgt die Haut mit Nährstoffen und Feuchtigkeit und macht sie geschmeidig. Als Aufguss werden anschließend meist fruchtige Aroma-Essenzen genutzt. Im monte mare nutzen wir zur Einreibung echten Bienenhonig und reichen abschließend eisgekühltes Obst. Weitere Informationen bei wellnissimo.

Hot Stone Massage

Die Hot Stone Massage ist eine Massageform, die noch aus Urzeiten übermittelt wurde. Oft wird sie alten chinesischen Kulturen zugesprochen, obwohl die Behandlung mit warmen Steinen nicht nur in Asien, sondern auch im pazifischen Raum und in Nordamerika schon früh bekannt gewesen ist. Anscheinend haben Menschen in vielen verschiedenen Teilen der Erde die Wirkung von erhitzten Steinen zu schätzen gewusst.

Bei der modernen "Warmsteinmassage" kommen häufig Basaltsteine zum Einsatz. Das sind dunkle Steine vulkanischen Ursprungs. Sie werden vor der Behandlung auf etwa 60° C erhitzt und auf dem Körper verteilt. Die Steine haben in etwa die Größe eines flachen und ovalen Seifenstücks. Bei unseren Wohlfühlmassagen im monte mare verwenden wir außerdem ayurvedische Kräuteröle.

Der Masseur führt mit den Steinen auf der eingeölten Haut noch kreisende oder streichende Bewegungen aus, die das Wohlbefinden steigern. Die Wärme der Steine dringt in den Körper ein, löst Muskelverspannungen und regt die Blutzirkulation an. Dadurch können muskulär bedingte Beschwerden spürbar gelindert werden.

Hyperthermie

Hyperthermie ist wortwörtlich und sinngemäß eine Überwärmung des Körpers. Die normale Körpertemperatur wird innerhalb einer Hyperthermie-Therapie erhöht. In der therapeutischen Hyperthermie unterscheidet man zwischen der Aktiven und der Passiven. Bei der aktiven Hyperthermie werden Medikamente verabreicht, die Fieber auslösen. Bei der passiven Hyperthermie wird die Körpertemperatur durch Geräte künstlich erhöht. Der Hintergrund dieser Methode liegt darin, dass natürliches Fieber, aber auch eine künstlich leicht erhöhte Körpertemperatur die Abwehrreaktion des Organismus fördert.
Bei einem Saunabesuch wird kein Fieber zeigt, aber der Körper leicht überwärmt. Man spricht von einer sogenannten milden Hyperthermie, die, verbunden mit der korrekten Abkühlung und Ruhephase, ebenfalls eine gesundheitsfördernde Wirkung hat.

Hot Chocolate Massage

Eine Beschreibung zu Hot Chocolate Massage finden Sie unter Schokolade.

Infrarotsauna

Die Wärme wird nicht mit einem Saunaofen hergestellt, sondern durch Infrarotstrahlen. Das sind elektromagnetische Wellen, die vom Körper aufgenommen und im Körper selber in Wärme umgewandelt werden. Es entsteht die sogenannte Tiefenwärme. Der Körper wird also nicht von außen erwärmt, wie in einer normalen Sauna. Viele Menschen empfinden die Infrarotstahlung daher als eine sehr sanfte Form der Erwärmung. Die Raumtemperatur in dieser Sauna liegt lediglich bei 50° C.

Bei muskulären Beschwerden, Rheuma oder Gelenkproblemen kann der regelmäßige Besuch einer Infrarotsauna spürbar Linderung verschaffen. Darüber hinaus unterstützt der Aufenthalt die Entschlackung.

Kalttauchbecken

Nach dem Saunagang ist das Abkühlen sehr wichtig. Dafür gibt es verschiedene Methoden: Viele Badegäste bevorzugen eine kalte Dusche, andere halten sich im Saunagarten auf, andere reiben sich mit Eis ab. Der Klassiker ist allerdings der Gang ins Kalttauchbecken.

Ein Kalttauchbecken hat eine Temperatur von etwa 12°C bis 14°C. Durch die plötzliche Temperaturveränderung wird die Durchblutung stark angekurbelt und der Stoffwechsel kommt in Gang. Der Gang in ein Tauchbecken vitalisiert den Körper spürbar.

Kaminzimmer

Besonders in der kalten Jahreszeit trägt ein Kaminzimmer zur Erholung bei. Das Prasseln des Feuers und die Wärme stehen für Romantik, Geborgenheit und Behaglichkeit. Das Wort Kamin hat den Ursprung im Lateinischen: caminus bedeutet Ofen. Ein Kamin besteht hauptsächlich aus einem Rauchsammler, einem Feuerraum und einer Verbindungsleitung zu einem Schornstein. Die Kaminzimmer im monte mare haben durch eine elegante und zugleich gemütliche Einrichtung eher den atmosphärischen Charakter eines Salons oder einer Kaminlounge.

Kelo-Sauna

Eine Kelo-Sauna ist eine finnische Sauna. Allerdings werden die Sauna-Häuser aus Kelo-Holz gebaut. Kelo-Holz nennt man ausgedorrte Polarkiefern, die über mehrere Jahrhunderte hinweg durch das trockenkalte Polarklima ausgetrocknet sind. So verwenden wir in den monte mare Kelo-Häusern Baumstämme, die mehr als 800 Jahre alt sind.
Kelo-Holz ist heutzutage ein rares, hochwertiges und gefragtes Material. Der Vorteil besteht darin, dass die Hölzer durch die natürliche Austrocknung witterungsbeständig sind und sich nicht mehr verziehen.

In den Kelo-Saunen im monte mare herrscht eine Temperatur von 95° C, die Luftfeuchtigkeit liegt nur bei 10 %. Aufgrund der relativ hohen Temperatur und geringen Luftfeuchtigkeit wirkt diese Sauna nicht nur kreislaufanregend, sondern ist auch sehr gut verträglich.

Klangschale

In manchem Haushalt nur Dekoration, aber eigentlich ein therapeutisches Utensil: die Klangschale. Die Metallschalen kommen oft aus Tibet oder Nepal, werden aber auch in Thailand, China oder Indien von buddhistischen Mönchen bei ihren Gesängen eingesetzt.

Bei einer Klangschalen-Therapie werden die Schalen auf den Körper gelegt und mit einem Klöppel angeschlagen. Die Therapeuten nutzen dafür ein bestimmtes System, sodass die Schwingungen in den Körper geleitet werden. Zunächst erreichen die Vibrationen die Körperoberfläche, dringen tiefer ein und wirken in der Muskulatur Anspannungen entgegen. So können Blockaden gelöst und Selbstheilungskräfte freigesetzt werden.

Ziel ist es durch die sanften Klänge Körper, Geist und Seele wieder in ein harmonisches Gleichgewicht zu bringen.Vielen Menschen fällt es mit Klangschalen leichter, in einen Zustand der Tiefenentspannung zu gelangen, daher werden Sie auch häufig bei Meditationen verwendet.

In unserem Video sehen Sie, wie eine Klangschalen-Massage im monte mare durchgeführt wird:

Klassische Massage

Die Klassische Massage ist eine der bekanntesten Massagearten und wissenschaftlich sowie medizinisch anerkannt. Auch unter dem Namen „Schwedische Massage" ist die Klassische Massage geläufig. Bei der Klassischen Massage arbeitet der Masseur in der Regel mit fünf verschiedenen Grundtechniken: Effleurage (Streichung), Friktion (Reibung), Petrissage (Knetung oder Walkung), Tapotement (Klopfung) und Vibration (Erschütterung / erzeugt durch Muskelzittern).

Die Klassische Massage hat eine lockernde Wirkung auf die Muskulatur, sie löst Verspannungen und Verhärtungen, regt die Durchblutung an, fördert den Lymphfluss und damit die Entschlackung. Darüber hinaus wird die Atmung vertieft und die Elastizität der Bänder und Sehnen gesteigert. Wir bieten die Klassische Massage an allen monte mare Standorten an.

Kleopatrabad

Der Mythos Kleopatra ist schon Jahrtausende alt. Die ägyptische Königin steht für Schönheit und Grazie. Man sagt, die Herrscherin habe für eine samtig, weiche Haut stets in Milch gebadet.

Bei einem Kleopatra-Bad in einem unserer monte mare können Sie sich wie im alten Ägypten verwöhnen lassen und in einem Bad mit Ziegenmilch bei angenehmer Atmosphäre entspannen. Der Zusatz der Milch ist besonders gut für Gäste mit trockener Haut, denn die Milch glättet die Haut während des Badens und ist rückfettend.

Für ein unvergessliches Luxus-Bad bieten wir auch viele andere Badezusätze an, beispielsweise Champagneröl, Rosenduft oder Südseeblütenzauber. Cäsars sind natürlich ebenfalls herzlich eingeladen.

Kosmetik

Das Wort Kosmetik kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet soviel wie "ordnen" oder "schmücken". Seit dem 18. Jahrhundert ist das französche Wort "Cosmétique" geläufig, aus dem Mitte des 19. Jahrhunderts das deutsche Pendant "Kosmetik" entstand.

Während damals größtenteils von Schönheitsprodukten die Rede war, bezieht sich der Begriff heute allgemein auf die Bereiche Körperpflege und Reinigung der Haut. Dabei ist es längst keine reine Frauen-Domäne mehr. Kosmetika sind vielseitig: sie reinigen den Körper, verbessern das Hautbild, schützen Haare und Nägel.

Für viele Menschen ist die Körperpflege und der Einsatz von Kosmetika ein großer Bestandteil ihres körperlichen Wohlbefindens. Darum bieten wir in unseren monte mare Häusern vielfältige kosmetische Behandlungen an, bei denen Ihr gleichzeitig Erholung und Entspannung findet. Ob Augenbrauenkorrektur, Gesichtsreinigung, Fußpackung, Enthaarung oder Wimpernfärben - unsere geschulten Mitarbeiter/-innen bieten alles, was schön macht.

Kräuterbad

Zur Vitalisierung und Entspannung eignet sich das Kräuterbad. Bei monte mare handelt es sich hierbei nicht um ein Pflegeprodukt für ein Wannenbad, sondern um eine besondere Variante des Dampfbades. Bei milden Temperaturen von 37° C bis 42° C nehmen Sie über die Haut und die Atemwege Aroma-Auszüge verschiedener Heilkräuter auf. Die genauen Wirkungen hängen von den Kräutern ab. Eukalyptus beispielsweise wirkt durchblutungsfördernd und krampflösend; Jasmin beruhigend und schmerzlindernd. Arnika – die wohl bekannteste Pflanze unter den Bergkräutern - entzündungshemmend und anregend.

Kneipp

Pfarrer Sebastian Kneipp (1821-1897) ist Namensgeber eines ganzheitlichen Behandlungsverfahrens. Ziel ist es, Körper, Seele und Geist in Einklang zu bringen, und somit die Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen. Dazu werden innerhalb einer meist 3-4-wöchigen Kneipp-Kur Wasseranwendungen sowie bestimmte Bewegungsabläufe durchgeführt. Zusätzlich nutzt man die Heilkraft einiger Pflanzen und ernährt sich ausgewogen mit wenig Fett, viel Obst und Gemüse, viel Vollkorn, viel Flüssigkeit. Die bekannteste Kneippsche Anwendung ist Wassertreten. Durch das storchartige Schreiten (oder auf der Stelle gehen) im kalten Wasser wird der Kreislauf angeregt, die Durchblutung gefördert und das Immunsystem gestärkt. Neben Wassertreten sind auch kalte Beingüsse - insbesondere zur Abkühlung nach einem Saunagang - gesundheitsfördernd.
Kneipp-Becken, Schwallbrausen und Kaltwasserbecken bieten wir in allen monte mare Bädern an.

Laconium

Das Laconium ist römischen Ursprungs. Es handelte sich dabei um ein römisches Schwitzbad, das in einen halbrunden oder runden Raum gebaut wurde. Beheizt wurde das Laconium durch ein Kohlenbecken und über eine Fußbodenheizung.

In den monte mare Bädern orientieren wir uns an der Bauweise der römischen Thermen. Die Wärme wird von den gefliesten Wänden und Mosaikwänden abgegeben. Die Körpertemperatur wird dadurch langsam an die Umgebungswärme angepasst. Die Lufttemperatur ist sehr viel niedriger als in einem regulären Dampfbad. Da das Laconium insgesamt sehr kreislaufschonend ist, können sich Gäste auch länger darin aufhalten und die wohltuende Wärme genießen.

Kaltes oder lauwarmes Duschen nach ca. 15 bis 20 Minuten runden den Besuch im Laconium ab.

Lomi Lomi Nui

Lomi Lomi Nui ist hawaiianisch und bedeutet „einzigartiges, vielfaches Kneten". Ein bezeichnender Begriff ist „hawaiianische Tempelmassage", denn die Hawaiianer sehen den Körper als Tempel der Seele. Das Lösen alter Verspannungen und aktueller Blockaden ist das Ziel dieser Behandlungsmethode. Lomi Lomi Nui wird hierzulande auch Lomi Massage genannt, wobei Massage nur ein Teil dieser Art der Körperarbeit ist. Fließende Bewegungsabläufe, die individuell an den Körper angepasst werden, erreichen unterschiedlich tiefe Schichten und entsprechende Tiefenentspannung. Es wird nicht nur mit den Händen gearbeitet, sondern auch mit den Unterarmen und den Ellenbogen. Der Lomi-Lomi-Masseur nutzt dabei reichlich Öl. Auch im monte mare könnt Ihr Lomi Lomi Nui genießen.

Luftfeuchtigkeit

Luftfeuchtigkeit ist nichts anderes als Wasserdampf, den wir nicht sehen können. Denn in der Luft ist immer ein bestimmter Anteil Wasser enthalten. Spüren können wir die Luftfeuchtigkeit allerdings: Ist sie zu gering, wird unsere Haut trocken. Bei hoher Luftfeuchtigkeit neigen viele Menschen dazu, stärker zu schwitzen. Oft ist es aber auch gar nicht der eigene Schweiß, sondern eher die Luftfeuchtigkeit, die auf der Haut kondensiert.
In einer Sauna können je nach Typ verschiedene Luftfeuchtigkeiten vorherrschen. In einer Trockensauna beispielsweise ist die Luftfeuchtigkeit eher gering, in einem Dampfbad deutlich höher. Als Faustregel gilt: Auf den oberen Bänken ist die Luftfeuchtigkeit generell niedriger und nimmt nach unten hin zu.

Lymphdrainage

Die Lymphdrainage gehört zu den Medizinischen Massagen und ist eine der sanftesten Massageformen. Dr. Vodder entwickelte diese Technik, die aus einer systematischen Anordnung und rhythmischer Folge diverser Griffe wir Kreis- und Streichbewegungen besteht. Die Lymphdrainage dient vor allem der Entschlackung, entspannt aber auch die Muskulatur. Durch die Anregung der Lymphgefäße werden Giftstoffe aus dem Stoffwechsel schneller abtransportiert. Therapeutisch wird die Technik vor allem bei Ödemen, Zerrungen und Schwellungen eingesetzt. Migränepatienten berichten ebenfalls von einer schmerzlindernden Wirkung durch Lymphdrainage. Auch zur Vorbeugung und Behandlung von Cellulite ist die sanfte Massage der Lymphen geeignet.

Maniküre

Makellos gepflegte Hände sind wichtig für den ersten Eindruck. Eine Maniküre widmet sich der Schönheit von Händen und Fingernägeln. Die kosmetische Pflege beginnt mit einem Bad in warmer Seifenlauge. Dadurch werden die Nägel, aber auch Verhornungen aufgeweicht und die Haut auf die Behandlung vorbereitet.

Eine Maniküre ist für Ihre Hände ein richtiges Verwöhnprogramm. Nach dem Handbad folgt zunächst ein Peeling für Nägel und Hände. Für einen natürlichen Glanz werden die Fingernägel noch mit einer speziellen Feile poliert und zum Strahlen gebracht. Eine abschließende Handmassage entspannt und kurbelt gleichzeitig die Durchblutung an.

Massage

Der Begriff Massage entstammt dem griechischen Wortschatz: „masso" und bedeutet „ich knete". Griffe und Techniken, die bei den nahezu unzähligen Massagearten eingesetzt werden, gehen allerdings über das „Kneten" hinaus. Man unterscheidet in der Regel zwischen Wellness-Massagen und Medizinischen Massagen. Wellness-Massagen sollen vor allem der Erholung und Entspannung dienen, was effektiv durch Entspannungsmusik, warme Farben und Lichtverhältnisse, Aromaöle und eine bequeme Massageliege noch gesteigert werden kann. Medizinische Massagen, wie unter anderem Lymphdrainage, Wirbelsäulentherapie und die Klassische Massage können bei konkreten Leiden wie Einschränkung der Bewegungsfreiheit  vom Arzt verschrieben werden. Die Wirkungsweise der meisten Massagen reicht von Entschlackung, Stärkung der Abwehrkräfte, Reduktion von Stresshormonen über Lösen von Blockaden, Verspannungen und Verklebungen bis hin zur Steigerung der Durchblutung sowie Verbesserung des Stoffwechsels. Im monte mare können Sie gemäß Ihrer individuellen Bedürfnisse aus einer Vielfalt an Massagen wählen.

Meditationsaufguss

Ein Meditations-Aufguss ist ein Aufguss in der Sauna, bei dem bei leiser Meditationsmusik und angenehmer Wärme entspannt werden kann. Auch wenn das Wort Meditation übersetzt „überlegen" bedeutet, bezeichnet es einen Zustand fernab des logischen Denkens. Bei einer Meditation geht es darum, den Geist zur Ruhe kommen zu lassen - Gedanken, kommen und gehen zu lassen, ohne sich damit emotional auseinanderzusetzen. Im Buddhismus drückt man es folgendermaßen aus: „Müheloses Verweilen in dem, was ist". Wir bieten das „mühelose Verweilen" als Meditations-Aufguss auch im monte mare an.

Moorpackung

Eine Moorpackung macht man im Rahmen eines Vollbades, dem Moor oder Torf beigemischt wird. Der Badende nimmt in dem Moorbad Platz und hält sich möglichst 40-45 Minuten darin auf. Das Bad hat im Normalfall eine Temperatur von etwa 40° C bis 45° C. Der Torf ist eine sehr langanhaltende Wärmequelle, durch die der Körper langsam aber stetig aufgeheizt wird. Das Moorbad ist demnach ein Überwärmungsbad, weil die Körpertemperatur dadurch ansteigt. Der Effekt ist ähnlich dem sogenannten Heilfieber.

Schon der berühmte Arzt Paracelsus nutzte die heilenden Kräfte des Moores. Napoleons Soldaten sollen für die Einrichtung der ersten deutschen Moorbäder verantwortlich sein, nachdem sie das Prinzip in Ägypten kennengelernt hatten.

Gesundheitlich sind Moorpackungen in vielerlei Hinsicht förderlich: So werden Durchblutung und Stoffwechsel angeregt, was die Muskulatur entspannt. Aber auch chronisches Rheuma, Entzündungen des Verdauungstrakts oder Symptome des klassischen "Frauenleidens" können gelindert werden.

Im monte mare können Sie eine Moorpackung als Dampfbadzermemonie mit Oberschwäbischem Moor genießen. Eine Wohltat für Körper, Geist und Seele.

Mukabhyanga

Mukabhyanga ist eine ayurvedische Massage, bei der mit individuell abgestimmtem Ölmischungen insbesondere Gesicht, Kopf und Nacken massiert wird. Bestimmte Energiepunkte und Chakren sollen dabei stimuliert und harmonisiert werden. Die Massage ist sehr sanft, wirkt beruhigend und kann unter anderem bei Kopfschmerzen, Verspannungen und Schlafschwierigkeiten helfen. Laut ayurvedischer Lehre wird durch die intensive Massage auch das Gedächtnis verbessert. Mukabhyanga soll ebenfalls bei emotionalen Sorgen helfen, insbesondere bei Liebeskummer. Im monte mare bieten wir neben dieser entspannenden Gesichtsmassage noch weitere ayurvedische Behandlungen wie unter anderem Abhyanga und Shirodhara an.

Natur Pur

natur pur ist ein von monte mare selbst hergestelltes Sortiment an Sauna-Aufgüssen. Dazu werden Kräuter und Sträucher bzw. ihre Bestandteile mit heißem Wasser aufgebrüht. Die natürlichen Duftstoffe regen nicht nur den Geruchssinn an, sondern wirken auch positiv über die Psyche auf den Körper. Die Wirkung im Einzelnen: Die echte Kamille wird bereits seit der Steinzeit als Heilpflanze eingesetzt. Der Duft stimmt sanft und beruhigt. Rosmarin kann das Bewusstsein stärken und die Konzentration fördern. Pfefferminze ist ein echter Muntermacher und wirkt zudem krampflösend. Salbei wird eine belebende Wirkung nachgesagt. Lavendel entspannt den Geist und Fenchel spendet Kraft und kann den Appetit fördern.

 

Niedertemperatur-Sauna

Manchen Besuchern ist eine finnische Sauna schlichtweg zu heiß, aber auch das Dampfbad mit der sehr hohen Luftfeuchtigkeit ist nicht für jeden geeignet. Der goldene Mittelweg ist die Niedertemperatur-Sauna.

Bei einer Temperatur von etwa 60° C bis 80° C und einer Luftfeuchtigkeit zwischen 15 und 30 % erfahren die Saunagänger eine besonders schonende und reizarme Erwärmung des Körpers. Dadurch, dass ein Besuch in der Niedertemperatur-Sauna den Kreislauf sehr wenig belastet, kann die Verweildauer auch ausgedehnt werden.

Pediküre

Fußpflege oder Pediküre ist eine kosmetische Behandlung, die sich ganz den Füßen widmet. Während einer Pediküre werden die Füße nicht nur erfrischt und gereinigt, sondern auch die Durchblutung gefördert und die Hornhaut weicher gemacht.

Die Pediküre ist ein kleiner Luxus für die Füße, die täglich stark beansprucht werden. So werden Verhornungen entfernt und auch die Nagelhaut behandelt. Nach dem Kürzen der Nägel folgt eine Politur, sodass die Fußnägel nach der Behandlung natürlich glänzen.

In unseren monte mare Bädern bieten wir - ähnlich wie bei der Maniküre - unterschiedliche Programme an.

Peeling

Als Peeling bezeichnet man eine leichte Schälkur, die trockene Hautschüppchen entfernt. Der Begriff bezieht sich auf das englische Wort "peel", was Schale oder schälen bedeutet. Die Methode ist sehr alt, denn schon in der Antike waren Peelings bekannt.
Bei schlapper oder müder Haut sind Peelings wahre Wundermittel. Unsere Haut ist den ganzen Tag damit beschäftigt, neue Zellen zu bilden und diese an die Hautoberfläche zu transportieren. Das Ergebnis sind abgestorbene Hautschüppchen, die der Haut einen leichten Grauschleier geben. Ein Peeling befreit die Haut davon und lässt sie wieder strahlen.

Rasul

Rasul ist eine orientalische Zeremonie. Traditionell wird es in einem Dampfbad durchgeführt. Bei der Rasul-Zeremonie wird traditionell Kreide oder Heilschlamm auf die Haut aufgetragen. Dann nimmt man etwa 20 bis 30 Minuten im Dampfbad Platz. Die Temperatur liegt um die 40° C bis 50 ° C. Die Luftfeuchtigkeit ist dagegen hoch - etwa 80 %. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit hat der Schlamm eine cremige Konsistenz. Nach einigen Minuten reichen wir Ihnen noch Meersalz, das viele Mineralien spendet. Wer möchte, kann mit massierenden Bewegungen Salz und Schlamm in die Haut einarbeiten. Dadurch wird einerseits die Durchblutung der Haut angeregt, andererseits wirkt der Heilschlamm wie ein Peeling und entfernt abgestorbene Hautschüppchen. Der Schlamm unterstützt den Körper außerdem bei der Entschlackung.

Abschließend wird der Körper abgeduscht und gereinigt. Ein Pflegeöl rundet diese Zeremonie ab.

Reflexzonen

Eine Reflexzone ist ein Körperbereich, der mit anderen Regionen des Körpers verbunden ist. Bei Ausübung von Druck von außen auf eine Reflexzone können so auch Organe erreicht werden, die mit dieser Reflexzone verbunden sind. Die moderne Reflexzonen-Massage geht auf den amerikanischen Arzt William Fitzgerald (1872-1942) zurück. Er entwickelte Anfang des 20. Jahrhunderts eine Art Karte von den Händen bis zu den Füßen.

Bei einer Fußreflexzonen-Massage können nicht nur Organe angesprochen, sondern auch Verspannungen positiv beeinflusst werden. Unter anderem an den Reaktionen des Patienten erkennt der Massage-Therapeut, welche Bereiche belastet sind und kann durch die gezielte Massagebehandlung die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren.

Reiki

Reiki ist eine Behandlungsmethode, die in Japan entstanden ist. Die Bezeichnung ist ein zusammengesetztes Kunstwort. Es besteht aus den Wortteilen rei, was soviel wie Geist oder Seele bedeutet, und ki, das ist die Lebensenergie. Reiki wird hierzulande häufig mit Lebensenergie übersetzt.

Mit Reiki meint man zum einen die verwendete Technik des Handauflegens, als auch den Energiefluss, der entsteht: Durch die Hände des Behandelnden fließt heilende Energie, die durch sanfte Berührungen weiter gegeben wird. Dabei legt der Reikimeister an etwa zwölf bis zwanzig Stellen des Körpers für einige Minuten die Hand auf.

Durch eine Reiki-Behandlung sollen Blockaden und feste Denkmuster gelöst werden, damit der Patient neue Sichtweisen entwickeln kann. Dies ist nach Reiki die Grundlage für die Aktivierung der Selbstheilungskräfte und dem Vorbeugen von Erkrankungen.

Im monte mare bieten wir Reiki-Anwendungen, um den Energiefluss im Körper ins Gleichgewicht zu bringen und Störungen zu lösen.

Ruhephase

Ein Besuch in der Sauna sollte vor allem dafür sorgen, dass Körper und Geist zur Ruhe kommen. Ein Sauna-Marathon kann den Kreislauf belasten und ist nicht zu empfehlen. Gönnen Sie sich nach jedem Saunagang eine Ruhephase. Als Faustregel gilt: Die Ruhephase sollte etwa doppelt so lang sein wie der Saunagang. Letzten Endes geht es hier aber um das individuelle Wohlbefinden. Hören Sie auf Ihren Körper und nehmen Sie sich die Zeit, die Sie brauchen.

In unseren monte mare Häusern bieten wir für die Ruhephasen viele verschiedene Orte der Entspannung. In unseren Saungärten können Sie Ihrem Körper frische Luft zukommen lassen und auf Sinnespfaden wandeln, die gleichzeitig die Fußreflexzonen stimulieren. Heimelige Kaminzimmer, Lounges mit Wasserbetten oder Ruhehäuser laden Sie ein, vollkommen zu entspannen.

Ruhezone

Bei einem Tag im monte mare steht die Entspannung und Erholung im Vordergrund. Unseren Gästen möchten wir ein Refugium bieten, einen Ort für Abgeschiedenheit, an dem man ungestört relaxen kann. Darum sind alle monte mare Bäder mit großzügigen Aufenthaltsbereichen ausgestattet. Hier kann man in Betten, Liegen und Sesseln versinken und Körper und Geist zur Ruhe kommen lassen. Dabei liegt es uns ganz besonders am Herzen, unsere Ruhezonen mit Liebe zum Detail und Geschmack einzurichten. Ob Sie hier einfach nur entspannen, meditieren oder schlafen möchten, ist ganz Ihnen überlassen.

Salzaufguss

Bei einem Salz-Aufguss handelt es sich um eine Peeling-Zeremonie. Wie bei jedem Aufguss setzt man sich zunächst in die Sauna, um den Körper aufzuwärmen und zu reinigen. Nach dem ersten Aufguss sind die Poren geöffnet und aufnahmebereit. Der Saunameister verteilt danach Salz, das man sich selbst auf den Körper reibt. Das Salz löst lose Hautschüppchen ab – die Haut wird geschmeidig und glatt. Im monte mare reichen wir eine Mischung aus Totem Meer Salz und ätherischen Ölen. Diese Kombination wirkt schweißtreibend und versorgt die Haut mit Nährstoffen und Pflegesubstanzen. Nach dem Auftragen des Salzes folgt ein erneuter Schwitzgang. Anschließend duscht man sich ab und beginnt damit die Phase der Abkühlung.

Salzinhalation

Eine Salz-Inhalation ist vielen als bewährtes Hausmittel gegen Erkältungen bekannt. Dazu wird zunächst Wasser erhitzt und mit Salz gemischt. Anschließend zieht man sich ein Handtuch über den Kopf und hält das Gesicht über das Salzwasser-Gemisch. Etwa fünf bis zehn Minuten Inhalation wirken schleimlösend. Mit einer zusätzlichen Handvoll Kamillenblüten erzeugt man noch einen entzündungshemmenden Effekt. Im monte mare Andernach ist eine Salz-Inhalation ebenfalls möglich:  Während  der Körper bei 50° C in der Infrarotsauna schonend erwärmt, stärkt die salzhaltige Luft die Abwehrkräfte, reinigt die Bronchien und macht die Haut durch den sanften Peeling-Effekt zusätzlich geschmeidiger.

Saunagarten

Der Saunagarten ist der Außenbereich unserer monte mare Bäder und liegt uns ganz besonders am Herzen. Immerhin sind die Ruhephasen für die Entfaltung der Wirkung eines Saunabesuches von größter Bedeutung. Im Saunagarten könnt Ihr die Natur im Freien genießen. Wir bieten hier nicht nur Saunahäuser, sondern auch Pools, Sprudel- und Massageliegen, Sinnespfade und natürlich eine sattgrüne Landschaft mit zahlreichen Ruhebereichen.

Hier können Sie vor allem frische Luft tanken. Frischluft ist kraft- und energiespendend und wer sich häufiger im Freien aufhält, lebt gesünder. Da die meisten von uns in Büros oder zumindest nicht im Freien arbeiten, ist es umso wichtiger, in der Freizeit genügend Frischluft zu tanken und einfach mal bewusst durchzuatmen. Auch Sonne brauchen wir unter anderem, um Vitamin D bilden zu können, zur Stärkung unserer Abwehrkräfte und zur Anregung von Kreislauf und Stoffwechsel.

Der Saunagarten bietet Ihnen viele Möglichkeiten, Kraft zu tanken und die Seele baumeln zu lassen.

Schlammbad

Heilschlämme werden bei einem Schlammbad auf den zumeist vorgewärmten Körper aufgetragen. Hochwertige Heilschlämme stecken voller Mineralien, Vitamine und Spurenelemente und wirken unter anderem durchblutungsfördernd sowie schmerzlindernd. Die Wärme wird langsam und stetig an den Körper abgegeben. Im monte mare setzen wir Heilschlämme unter anderem im Rahmen der Rasul-Zeremonie ein. Durch die Wärme und Feuchtigkeit des Dampfbades öffnen sich die Poren, die Substanzen können so tiefer in die Haut vordringen und die tiefenreinigende Wirkung entfalten. Nach einem Aufenthalt im Dampfbad wird der Schlamm abgeduscht und der Körper mit Pflegeöl eingerieben, bevor die Ruhephase folgt.

 

Schokolade

Schokolade ist in erster Linie ein Lebensmittel. Erfunden haben es die Azteken, die ein Getränk namens Xocóatl aus Kakao, Wasser, Vanille und Cayennepfeffer herstellten. Zeitweise waren Kakaobohnen auch ein Zahlungsmittel.

Als süßes Naschwerk kennt die Schokolade vermutlich jeder, die heilende Wirkung des Kakaos für Haut und Wohlbefinden ist allerdings weniger bekannt. In Schokolade sind nämlich Flavonoide enthalten, die dafür bekannt sind, freie Radikale einzufangen. Radikale sind Moleküle, die durch Stoffwechselprozesse entstehen. Sie schädigen die Zellen und sind somit für den Alterungsprozess verantwortlich.

Beliebt sind Hot Chocolate Massagen. Dafür wird erwärmte Schokolade auf der Haut verteilt und mit sanften Bewegungen einmassiert. Da Schokolade reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist, eignet sich eine Schokoladen-Behandlung besonders für trockene bis sehr trockene Haut.

Wie eine Hot Chocolate Massage im monte mare abläuft, sehen Sie in diesem Video:

Schwitzbad

Ein Schwitzbad innerhalb einer Saunalandschaft ist meist ein Raum mit vorgeheizten Steinen. Daher wird es auch als Steinschwitzbad bezeichnet. Dieser Name passt auch aufgrund der Historie, denn Schwitzbäder lassen sich bis in die Steinzeit zurückverfolgen. Steine wurden damals mit Feuer erwärmt und in die Höhle gebracht. Durch das Aufgießen mit Wasser entstand dort eine sehr feuchte Hitze. Im monte mare können Sie im Balinesischen Schwitzbad bei 45° C auf warmen Steinen liegen, was viele als äußerst angenehm empfinden. Der Aufenthalt in dieser Infrarotsauna erwärmt den Körper sanft, unterstützt die Entschlackung und fördert die Durchblutung.

 

Schwitzen

Schwitzen ist nichts weiter als der Verlust von Feuchtigkeit über die Haut. Der Körper schwitzt, um die Körpertemperatur zu regulieren. Denn durch das Schwitzen entsteht Verdunstungskälte. Der Mensch verfügt über zwei bis vier Millionen Schweißdrüsen, die automatisch aktiv werden, wenn der Körper Hitze ausgesetzt ist.

In der Sauna wird das Schwitzen durch die hohe Temperatur hervorgerufen - das ist der Sinn und Zweck eines Saunagangs. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit schwitzen Saunabesucher besonders stark, während Aufgüsse durchgeführt werden. Das Schwitzen reinigt die Poren der Haut intensiv, unterstützt aber auch die Entgiftung des Körpers, das sogenannte Entschlacken.

Wer das Schwitzen fördern möchte, sollte sich vor dem Saunagang sehr gut trocken reiben. Auch nach der Reinigungsdusche sollte man sich wieder gut abtrocknen. Denn wenn Feuchtigkeit auf der Haut bleibt, schwitzt der Körper weniger.

Serailbad

Ein Serailbad ist eine antike, orientalische Zeremonie. Bereits im Mittelalter verwöhnten Haremsdamen auf diese Art ihren Körper. So wie auch bei der Rasul-Zeremonie wird dazu Heilerde auf den vorgewärmten Körper aufgetragen. Für die verschiedenen Körperregionen bekommen Sie bei monte mare unterschiedlich gefärbte Heilerde. Beim anschließenden Dampfbad behält die Heilerde die cremige Konsistenz. Weiterhin bekommen Sie Meersalz, das viele Mineralien spendet und für den tiefenreinigenden Peeling-Effekt sorgt. Die Haut wird dadurch geschmeidiger und gepflegter. Die Heilerde unterstützt den Körper zudem bei der Entschlackung. Nach dem anschließenden Abduschen erhalten Sie noch ein hochwertiges Pflegeöl. Das Serailbad dauert insgesamt etwa 30 Minuten.

Shirodara

Shirodara (indisch: shiro = Kopf, dhara = Fluss) ist der Sanskritbegriff für eine intensive, ayurvedische Anwendung. Hierzulande ist sie unter dem Begriff Stirnölguss besser bekannt. Dabei fließt ein warmer Ölstrahl für 20 bis 30 Minuten über Stirn und Schläfen. Durch den kontinuierlichen Strahl wird ein entspannender Impuls auf die Nervenzellen ausgelöst. Diese Anwendung soll sich besonders bei Menschen mit Schlafstörungen und nervösen Empfindungen und bei Stress bewährt haben.

Sinnespfad

Ein Sinnespfad, auch Barfußpfad genannt, ist ein meist künstlich angelegter Pfad, der aus unterschiedlichen Bodenbelägen besteht. Immer mehr Kindergärten gestalten heutzutage einen Sinnespfad, um unter anderem die Motorik und Wahrnehmung der Kinder zu schulen sowie das Gleichgewicht und die Koordination zu trainieren. Doch auch für Erwachsene ist ein Sinnespfad ein wirkungsvolles Erlebnis.

Sole

Eine Sole ist zunächst einmal nichts anderes, als eine Lösung aus Wasser und Kochsalz. Ein Solebecken ist entsprechend mit diesem Salzwasser gefüllt.

Das wohlig warme Wasser mit dem natürlichen Salzgehalt ist ein Ort der Ruhe. Aber ein Solebad hat auch positive Effekte auf die Gesundheit. Die Wirkung von salzhaltigen warmen Quellen hat man bereits in der Antike erkannt.

Solenebel

Sole ist salzhaltiges Wasser. Solenebel entsteht in einem Gradierwerk, das wiederum aus einem mit Reisigbündeln aufgefülltem Holzgerüst besteht. Sole rieselt durch die Wand des Gradierwerks und wird in feinste Tröpfchen zerstäubt. Dieser Solenebel wirkt wie eine Meeresbrise auf der Haut. Das Inhalieren des Solenebels hat eine positive Wirkung auf die Atmung und wirkt zudem hautreinigend. In Verbindung mit Wärme kann die Muskulatur besonders wirksam entspannen.

 

 

Spa

Der Begriff Spa wird häufig als Abkürzung für „sanus per aquam" (Gesundheit durch Wasser) erklärt. In Wahrheit leitet sich das Wort vom belgischen Badeort Spa ab. Zunächst verbreiteten den Namen britische Touristen als Bezeichnung jeder Art einer Mineralquelle. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden auch Wellness-Institutionen so genannt. Spa hat sich als Oberbegriff für unterschiedliche Wellness-, Kur- und Beauty-Einrichtungen durchgesetzt; wird aber genauso für Produkte und einzelne Dienstleistungen aus diesen Bereichen verwendet. Auch monte mare mit den vielfältigen Beauty, Wellness- und Gesundheitsangeboten ist als Spa bekannt.

Tepidarium

Das Tepidarium ist wie das Laconium römischen Ursprungs: In der Sauna erwarten die Gäste milde 60°C bei trockener Luft. Das Konzept dieses Wärmeraumes war Teil der römischen Badekultur.

Die gleichmäßige Wärme heizt den Körper langsam und schonend auf. Die sanfte Wärme kurbelt die Durchblutung des gesamten Körpers an; das Immunsystem wird gestärkt, ohne zu stark belastet zu werden. Man sagt, dass sogar leichte Erkrankungen wie Husten, Schnupfen oder Erkältungen gelindert werden können.

 

Thalasso

Das Wort "Thalasso" ist griechischen Ursprungs und bedeutet "Meer". In der Thalasso-Therapie macht man sich die natürlichen Kräfte der Ozeane zunutze. Bei den Anwendungen kommen Produkte aus dem Meer zum Einsatz, dazu gehören Meerwasser, Salz, Algen und Meeresschlamm. Alle sind reich an wichtigen Spurenelementen, Vitaminen, Proteinen, Mineralstoffen und Aminosäuren. Thalasso-Therapien pflegen die Haut, unterstützen die Entschlackung und steigern das allgemeine Wohlbefinden.

Schon Hippokrates, der berühmte Arzt der griechischen Antike, setzte gezielt Methoden rund um das Meer ein, um Rheuma oder Ischiasbeschwerden zu lindern. Wiederentdeckt wurde die Therapie erst Mitte des 18. Jahrhunderts. Der britische Arzt Richard Russel veröffentlichte 1750 seine Doktorarbeit mit dem Titel „Über die Verkleinerung der Halslymphknoten oder über den Gebrauch des Meerwassers bei Erkrankungen der Lymphknoten". Die Thalasso-Therapie machte schnell Schule und schon 1793 wurde in Heiligendamm das erste Seeheilbad gegründet. Heute liegen die Zentren der modernen Thalasso-Therapie in Frankreich und entlang der nordafrikanischen Küste.

 

Trinken

Sauna ist Balsam für die Seele und porentiefe Reinigung für den Körper. Allerdings verliert man an einem Saunatag zwischen 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit. Gleichzeitig wird der Körper entschlackt und Giftstoffe über die Nieren abgebaut. Damit der Körper diese Schadstoffe auch über den Urin abtransportieren, muss dem Körper Flüssigkeit zugeführt werden. Es gilt also: Viel trinken!

Das beginnt auch schon vor dem Saunagang. Am besten nehmen Sie schon zuhause ausreichend Wasser zu sich, denn dann kann das Wasser im Körper während des Saunaaufenthaltes als „natürliches Kühlmittel" im Körper wirken. Um eine möglichst gute Entschlackung zu erzielen, ist es besser, erst nach dem letzten Saunagang erneut viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Um herauszufinden, wie viel Sie trinken sollten, stellen Sie sich einfach vor und nach der Sauna auf die Waage. Die Differenz ist der Flüssigkeitsverlust, den es wieder auszugleichen gilt.

In unseren monte mare Restaurants bieten wir leckere, frische und gesunde Getränke wie Tees, Saftschorlen oder Mineralwasser an.

Trocken-Sauna

Im Gegensatz zu einer Dampf- oder Feuchtsauna ist die Temperatur bei einer Trockensauna vergleichsweise hoch bei einer sehr geringen Luftfeuchtigkeit. In der Regel herrschen in einer Trockensauna Temperaturen zwischen 85° C und 100° C bei einer Luftfeuchte von oftmals unter 25%. In Saunaraum befinden sich Stufenbänke – je höher man sitzt, umso heißer wird die Luft. Diese trockene Art des Saunabadens ist für Saunaanfänger weniger geeignet – eine schonendere Alternative ist beispielsweise die Bio-Sauna oder das Balinesische Schwitzbad. Varianten der Trockensauna sind das Brechelbad und das Laconium. Nach jeder Form der Sauna gilt es sich zur optimalen Erholung abzukühlen und zu ruhen.

Thermalbad

Der Begriff Thermalbad wir manchmal etwas unscharf verwendet. Genau genommen ist ein Thermalbad ein Becken, das mit Thermalwasser gefüllt ist. Thermalwasser ist allerdings sehr genau definiert: Die natürliche Temperatur von Thermalwasser entspricht beim Austritt mindestens 20°C. Es kann durch eine natürliche Quelle an die Oberfläche gelangen oder durch eine Bohrung.
Die therapeutische Wirkung von Thermalbädern wird schon seit Jahrtausenden geschätzt. Der Druck in Kombination mit der Wärme wirkt sich in vielerlei Hinsicht positiv auf die Gesundheit aus. So wird die Venenfunktion gestärkt, Muskeln entspannt und der Stoffwechsel aktiviert. Häufig sind im Thermalwasser auch viele Mineralstoffe enthalten, die bei Rheuma, Allergien oder Harnwegsinfekten helfen.

Türkisches Bad

Eine Beschreibung zu Türkisches Bad finden Sie unter Hamam.

Wellness ABC

Wellness ist in aller Munde. Zu den mehr als zweitausend Jahre alten Begriffen aus der römischen Badekultur sind in den vergangenen Jahren zahlreiche neue Begriffe entstanden. Das monte mare Wellness-ABC gibt Ihnen einen Überblick: von Abhyanga bis Zeremonien und von Banja bis Whirlpool. Mit unserem ABC starten Sie gut gerüstet in Ihren Wellnesstag.
Bitte beachten Sie, dass im Wellness-ABC aufgeführte Sauna- oder Massage-Varianten nicht in jedem monte mare angeboten werden. Für detaillierte Informationen wählen Sie bitte den gewünschten monte mare Standort aus. Wenn Sie Fragen zum Wellness-ABC haben oder weitere Begriffe vermissen, lassen Sie uns das gerne wissen! Sie erreichen uns per Mail an team@monte-mare.de

Wasserbetten

Das Wasserbett ist prinzipiell ein Bett wie jedes anderes. Allerdings ist die Matratze bei einem Wasserbett mit Wasser gefüllt.

Was heute als Luxus-Mobiliar angeboten wird, existiert als Grundidee schon seit Jahrtausenden. Bereits Alexander der Große nächtigte auf frühzeitlichen Wasserbetten: Als Herrscher der vier Weltgegenden schlief er im Sommer auf Ziegenhäuten, die mit kühlem Quellwasser gefüllt waren. Im Winter wurden diese Wassersäcke tagsüber in der Sonne aufgewärmt und fungierten nachts als Wärmebett. Seit 1885 werden Wasserbetten zum Kauf angeboten.

Die gesundheitlichen Vorteile des Wasserbetts sind unbestritten. Der Körper, insbesondere die Wirbelsäule, wird gleichmäßig unterstützt. Das entspannt die Muskulatur und entlastet den Kreislauf. Wasserbetten werden durchweg als besonders komfortabel und wohltuend empfunden. In vielen monte mare Bädern bieten wir daher in den Ruhezonen Wasserbetten, auf denen es sich unsere Gäste bequem machen können.

Wenik

Wenik ist ein russisches Wort und bedeutet so viel wie Besen oder Reisigbesen. In der russischen Sauna "Banja" nehmen die Saunierenden diese Zweige mit und schlagen sich damit leicht auf den Körper. Die Wenik-Zeremonien im monte mare greifen diese Tradition auf.

Vor der Zeremonie wird getrocknetes Birkenreisig in heißes Wasser getaucht und aufgeweicht. Im Saunaraum können die Gäste sich damit selber auf die Haut schlagen oder mit einem Reisigbüschel massieren. Schmerzhaft ist diese Zeremonie keineswegs. Sie regt viel eher die Blutzirkulation an und sorgt damit für ein entspanntes Gefühl. Der Saunameister schläft die Birkenruten zudem noch auch auf den Ofen, sodass die erhitzten Blätter einen angenehmen Duft im Raum verbreiten. Dazu wird Tee gereicht.

Whirlpool

Ob Whirlpool, Jacuzzi oder Hot Tub - überall auf der Welt lieben Menschen die Blubberbäder. Genau genommen handelt es sich bei einem Whirlpool um ein kleines, meist rundes Wasserbecken, in das durch Düsen im Boden und den Außenwänden - sogenannte Jets - Luft eingeführt wird. Dadurch entstehen im Wasser Luftblasen.

Die Wassertemperatur in einem Whirlpool liegt etwa bei 36° C bis 38° C. In erster Linie empfinden die meisten Menschen den Aufenthalt in einem Whirlpool entspannend. Es gibt allerdings auch Whirlpools, die im Rahmen einer Farb-, Klang- oder Aromatherapie eingesetzt werden. Generell kann das Baden in einem Whirlpool Linderung bei muskulären Beschwerden wie Verspannungen verschaffen.

Die Wärme kann allerdings den Kreislauf beanspruchen. Man sollte sich daher nicht zu lange in einem Whirlpool aufhalten und nach dem Saunagang erst eine Ruhephase einlegen.

Wellness

Wellness wird oftmals mit den Begriffen Erholung und Entspannung assoziiert. Übersetzt bedeutet Wellness „Wohlbefinden" und „Wohlfühlen". Der Begriff Wellness wird umgangssprachlich meist dann genutzt, wenn einem etwas besonders gut tut. Als Pause vom Alltag gehören gesundheitsfördernde Entspannungstechniken wie Massage, Qi Gong, Yoga, Meditation genau so zu Wellness wie eine bewusste Ernährung, Bewegung und Saunaaufenthalte. Darüber hinaus lässt sich auch das Lesen eines guten Buches, ein Spaziergang im Wald, der Genuss eines guten Tees vor dem Kaminfeuer bei Entspannungsmusik als Wellness begreifen. Auf den Punkt gebracht: Wellness ist all jenes, was entschleunigt und Körper und Geist zur Ruhe kommen lässt.

Zeremonien

Das Wort Zeremonie bedeutet „feierlicher Akt"; meist nach einem festgelegten Protokoll oder bestimmten Regeln (lat. caeremonia). Im monte mare bieten wir sogenannte Dampfbad-Zeremonien an, die eine entspannende Wirkung auf Körper und Geist haben. Der vorgewärmte Körper wird dabei mit Pflegeprodukten, wie Heilerde, Kaffee-Gewürz-Peeling oder Citrus-Orangen-Peeling eingerieben. Anschließend nimmt man etwa 20 bis 30 Minuten im Dampfbad Platz. Abschließend wird der Körper abgeduscht und gereinigt. Ein Pflegeöl rundet die Zeremonien ab. Besonders beliebt sind die traditionellen Rasul-Zeremonien und das Serailbad.

Der Körper wird dabei entschlackt, die Durchblutung gefördert und das Immunsystem wird gestärkt.

Zeit

Die Zeit ist kein einfaches phänomen. Wissenschaftlich betrachtet ist sie eine physikalische Größe, die in Einheiten wie Stunden, Minuten und Sekunden gemessen wird. Zeit ist aber noch viel mehr, denn die Wahrnehmung von Zeit ist abhängig von unserem individuellen Bewusstsein. Manchmal vergehen Sekunden wie Stunden, beispielsweise wenn wir auf etwas warten. Im Urlaub aber können Wochen wie Stunden verfliegen. Eines steht fest: In unserem Alltag wird Zeit immer knapper, speziell die Frei-Zeit. Wir freuen uns daher sehr, wenn Sie uns Ihre Zeit schenken. Ein Tag oder auch nur Stunden in unseren monte mare Häusern sollen für Sie eine Zeit der Ruhe und der Entspannung sein. Gönnen Sie sich diese Zeit!