| Wellness-Weltreise |

Wellness mit Kindern

Auf den ersten Blick lassen sich Wellness für Erwachsene und Kinder im Urlaub schwer vereinen. Unbekleidete Rentner, die in heißen Saunen sitzen oder reifere Damen, die mit Gurkenmasken ihre Haut pflegen, fallen uns dabei als erstes ein. Aber auch Familien können Wellness-Urlaube durchführen. Viele Anbieter stellen sich gerade darauf ein. Welche Argumente sprechen dafür und was sollten Familien bei der Durchführung beachten?

Erholung

Wellness steht für Erholung von Körper und Geist. Dies ist wichtig, denn gerade Eltern haben häufig viel Stress: Sie arbeiten in ihrem Beruf, kümmern sich um ein Kind oder gar mehrere und haben wenig Freiraum zum Entspannen. In den eigenen vier Wänden bleibt auch wenig Zeit dafür. Somit ist für sie Wellness zunächst einmal sicherlich geeignet.

Doch auch Kinder werden heutzutage schon in der Grundschule und auf weitführenden Schulen später, beispielsweise in Gymnasien, strengen Regeln, hohen Anforderungen und einem raumgreifenden Zeitplan unterworfen. Sicher gibt es für Kinder auch andere Wege, um sich zu entspannen, doch warum sollte man nicht auch für sie Wellnessbehandlungen ausprobieren? Und wenn dies nicht das Richtige ist, gibt es auch andere Möglichkeiten, Wellness für die Eltern und Spaß für die Kinder zu verbinden.

Wanderurlaub und Wellness in schöner Umgebung

Zunächst sollten die Eltern nicht nur eine geeignete Unterkunft suchen, sondern auch die Umgebung beachten. Viele Wellness-Hotels liegen in einer ruhigen Umgebung, beispielsweise im Voralpenland oder in den Alpen, aber auch in anderen naturbelassenen Waldgebieten oder in Heilbädern. Ein Beispiel in Nordbayern ist etwa die Rhön als Biosphärenreservat mit Wander- und Wellnessmöglichkeiten in großer Zahl.

In solchen urwüchsigen Gegenden kann die ganze Familie neben der Wellness auch Ausflüge oder Wandertouren planen, die durch die frische Luft und die Bewegung der Gesundheit nutzen. Für Entspannung sorgen eine nicht zu enge Zeitplanung und kindgemäße Routen mit vielen Gelegenheiten, Flora und Fauna zu entdecken. Auch Spielplätze oder Sportgelegenheiten am und im Hotel sind hier hilfreich.

Planung: Hotel und Ausrüstung

Für Kinder empfiehlt es sich dabei, geeignete Kleidung und festes Schuhwerk mitzunehmen. Auch auf das Packen und Tragen der Rucksäcke sowie genügend Ersatzkleidung sollte geachtet werden. Große Schwimmbäder und Wellnessanlagen bieten meistens einen Bereich für Wellness sowie Kinder- und Spaßbereiche gleichermaßen an.

Hier sollte man für seine Kinder angemessene Badekleidung einpacken. Für Mädchen eignen sich Einteiler, für Jungs beispielsweise Bermuda-Shorts. Flauschige Handtücher und genügend Hygieneartikel sind ebenfalls notwendig.

Insgesamt sollte die Kleidung für die Outdoor-Aktivitäten atmungsaktiv sowie wind- und wetterfest sein. Bei Badebekleidung sind geprüfte Materialien (GOTS, ökotex 100, BiO-Siegel) wichtig, um Schadstoffe zu meiden – besonders für Babys ist dies von hoher Bedeutung, da sie sich nicht ausdrücken können, wenn beispielsweise Allergien auftreten.

Konkrete Durchführung

Eltern sollten ein geeignetes Hotel auswählen, das nicht nur Kinderermäßigungen anbietet, sondern auch Programme oder Wellnessbehandlungen speziell für seine kleinen Gäste bereithält. Dann können beispielsweise schon Kinder Fußmassagen genießen. Allgemein sollte man jedoch hier ätherische Öle mit Vorsicht verwenden und sanfte Massagetechniken anwenden. Denn ansonsten wird die kindliche Haut gereizt. Teebaumöle, Kampfer, Pfefferminz oder Eukalyptus reizen beispielsweise die Schleimhäute vieler Kleinkinder. Besonders Schokoladenmassagen kommen bei vielen Kindern gut an.

Bereits für Babys ab drei Monaten ist ein Saunabesuch möglich. Doch dieser Besuch sollte zu Beginn auf keinen Fall länger als drei Minuten dauern. Ältere Kinder sollten heiße finnische Saunen, beispielsweise mit 85 oder 90 Grad Celsius, auf keinen Fall als Mutprobe auslegen und nicht länger als etwa 12 bis 15 Minuten darin weilen. Wenn die Kinder keinen Spaß am Saunieren haben, sollten sie betreute Kurse wie Schatzsuchen, Babyschwimmen oder Sportaktivitäten nutzen können.

Bildnachweis:
© JenkoAtaman
© drubig-photo – Fotolia
© Yulia Podlesnova – Fotolia

Kommentare

  • 3. März 2017

    Johannes

    Viele sind der Meinung, dass sich Wellness und Kinder ausschließen, ich finde das nicht, wichtig ist nur, dass für den Wellnessurlaub das richtige Hotel gewählt wird, inzwischen haben sich viele Hotels auf den Familienurlaub spezialisiert und verfügen sogar über eine eigene Family Spa mit Saunen die für Kinder zugänglich sind. Auch werden in vielen Hotels bereits Treatments für Jugendliche und Teenies angeboten. Eine gute Idee, denn auch junge Gäste haben immer öfter Bedarf sich zu erholen!

  • 7. Februar 2017

    Tamara

    Bevor wir selbst Kinder hatten, haben wir über Wellness mit Kindern nur müde gelächelt :-) Wie die Zeiten sich doch ändern. Für einen gelungenen Wellnessurlaub mit Kids muss vor allem das Hotel stimmen, leider gibt es immer noch viele Hotels in denen die kleinen Gäste nicht so gerne gesehen sind. Aber Gott sei Dank gibt es auch Hotels wie den Feldhof in Südtirol, dort sind Familien, aber auch Babys herzlich willkommen. Wir sind inzwischen mindestens 1 Mal im Jahr für ein paar Tage dort und vor allem meine Tochter genießt die Wellnesstreatments für Jugendliche, die in der SPA angeboten werden! Sie meint, auch sie hat sich Entspannung verdient ;-) Infos findet Ihr hier https://www.feldhof.com/de/familienurlaub/wellness-fuer-kids-teenies Liebe Grüße, Tammy

  • 28. Juli 2015

    Diana

    Um einen gelungenen Familienurlaub zu machen, muss vor allem das Hotel stimmen. Auf jeden Fall sollte sehr kinderfreundlich und auch mit euer Kinderbetreuung ausgestattet sein. So kann einen erholsamen Urlaub mit den Kindern nichts mehr in Wege stehen. :) Lg aus Klausen


Hinterlasse eine Antwort


acht − 5 =

Ich akzeptiere die monte mare Blog Nutzungsbedingungen.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Ähnliche Beiträge, die Sie vielleicht interessieren


zurück zur Übersicht