| Essen und Trinken, Gesund und schön |

Ernährungstrends im Überblick

(djd). Noch vor ein paar Jahren kam kaum ein Mensch auf die Idee, Gemüsesaft zu trinken – heute gibt es grüne Smoothies, aufgepeppt mit exotischen Beeren, an jeder Ecke, und sie werden als “Superfood” gepriesen. Im Bioladen findet man Energieriegel mit dem Aufdruck “raw”, alles dreht sich um “Clean Eating” und “omnimolekulare Ernährung”. Ganz schön verwirrend. Das steckt hinter den Ernährungstrends.

Smoothies aus frischem Obst und Gemüse gelten als "Superfood". Aber Achtung: Manche Früchte können sogar gefährlich sein.Omnimolekulare Lebensmittel: Sie sollen dem Körper alle (lateinisch “omnis”) Nährstoffe zuführen, die ein einseitiger Speiseplan mit Fast Food, viel Zucker und wenig frischen Zutaten ihm vorenthält. Erhältlich sind zum Beispiel Granulate wie WurzelKraft im Reformhaus, die 100 verschiedene Mineralstoffe, Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe sowie essentielle Fett- und Aminosäuren enthalten. Man kann sie über Suppen, Joghurt, Müsli oder auch in den Smoothie streuen.

Superfood: Unter diesen Begriff fallen Früchte und Samen, die große Mengen an bestimmten Nährstoffen enthalten, etwa Goji- oder Acai-Beeren. Doch “Superfood” sei vor allem ein Marketing-Begriff, warnt die Verbraucherzentrale. Eine Wirkung sei nicht bewiesen. Einige Früchte können sogar Wechselwirkungen mit Medikamenten haben.

Clean Eating: Die Philosophie des “sauberen Essens” kommt aus den USA. Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker, Süß- und Farbstoffe oder Konservierungsmittel haben in der Ernährung nichts zu suchen. Auch Zucker, Salz und Alkohol sollten möglichst gemieden werden. Hauptsächlich kommen frische, regionale Zutaten auf den Tisch, die auf viele kleine Mahlzeiten verteilt werden. Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht top.

Raw Food: Bei diesem Trend bleibt die Küche kalt, denn sowohl pflanzliche als auch tierische Lebensmittel werden roh verzehrt. Die Theorie dahinter besagt, dass erhitzte Nahrung nicht mehr natürlich sei. Vor allem das Immunsystem soll von Rohkost profitieren. Langzeitstudien zeigten allerdings einen teils dramatischen Nährstoffmangel. Wer sich ausschließlich von Rohkost ernähren möchte, sollte seine Nährstoffversorgung kontrollieren lassen.

Vollkorn statt Weißmehl, mehr Gemüse, weniger Zucker - den eigenen Speiseplan kann jeder leicht gesünder gestalten.Dauerhaft gesünder essen

Viele Ernährungstrends halten sich nur kurz – meistens, weil sie sich schlecht in den Alltag integrieren lassen. Häufig ist es sinnvoller, den eigenen Speiseplan durch gesunde Alternativen aufzupeppen. Zum Beispiel, indem man Weißmehl-Produkte durch Vollkorn ersetzt oder dafür sorgt, dass Gemüse und Kartoffeln die Hauptrolle bei Gerichten spielen, Fleisch eher eine Nebenrolle. In Bioläden gibt es mittlerweile sogar Fertigmischungen für vollwertige Mahlzeiten, etwa “TischleinDeckDich”. Viele Tipps und Rezepte finden Interessierte auch unter www.p-jentschura.com.

Bildnachweis:

© djd/Jentschura International/puhhha – Fotolia
© djd/Jentschura International

Kommentare

  • 31. Mai 2017

    Christian M.

    Hey,

    ich bereite mein Essen jetzt so oft wie es geht in einem Sous vide Garer zu.
    Ist es nicht auch ein Trend zurzeit ? Vitamine und allgemein die Nährstoffe bleiben ja enthalten durch die niedrigen Temperaturen.

    LG


Hinterlasse eine Antwort


× 8 = vierzig acht

Ich akzeptiere die monte mare Blog Nutzungsbedingungen.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Ähnliche Beiträge, die Sie vielleicht interessieren


zurück zur Übersicht