| Gesund und schön |

Bessere Laune trotz dunkler Tage

(djd). Im Winter klagen viele Menschen über depressiven Verstimmungen. Die Betroffenen werden von bleierner Müdigkeit, Lustlosigkeit, Konzentrationsstörungen und Heißhunger gequält. Aufgrund des Gefühls “nur auf Sparflamme” zu laufen, hinken sie den Anforderungen des Alltags hinterher. Auch die kürzeren Tage und das nasskalte Wetter schlagen auf die Stimmung. So bewirkt der Lichtmangel, dass der Melatoninspiegel im Blut tagsüber nur langsam sinkt. Das Hormon ist normalerweise für gesunden Schlaf zuständig und macht daher müde. Experten raten, in der dunklen Jahreszeit auf die richtige Mischung aus Aktivität und Entspannung zu achten und sich seine Kräfte gut einzuteilen. Wer sich hauptsächlich in geschlossenen Räumen aufhält, sollte jede Gelegenheit nutzen, sich im Tageslicht an der frischen Luft zu bewegen. Anspruchsvolle Tätigkeiten, die eine hohe Aufmerksamkeit erfordern, sollte man am besten bis zum frühen Nachmittag erledigen.

Trotz dunkler Tage muss die Stimmung nicht kippenMagnesiummangel kann die Stimmung beeinflussen

Wer einem Winterblues im Vorfeld entgegenwirken möchte, sollte auf seine Ernährung achten. Feldsalat ist ein vitaminreiches Baldriangewächs mit hohem Eisengehalt und gilt daher als ein gutes Hausmittel gegen Winterdepressionen. Was viele nicht wissen: Magnesiummangel kann nicht nur zu den bekannten Symptomen wie Muskelkrämpfen führen, sondern auch das psychische Wohlbefinden negativ beeinflussen. Studien zeigen, dass eine magnesiumarme Ernährung einen größeren Risikofaktor für das Entstehen von depressiven Verstimmungen darstellen kann als beispielsweise zu wenig Bewegung oder Lichtmangel. Der wertvolle Mineralstoff ist an der Produktion von Serotonin beteiligt – ein Botenstoff, der das Glücksgefühl steigert. Ist zu wenig Magnesium vorhanden, bleibt der Serotoninspiegel niedrig. Eine Nahrungsergänzung mit einem qualitativ hochwertigen Magnesiumpräparat wie etwa “Biolectra Magnesium ultra Trinkgranulat” wird daher von Wissenschaftler empfohlen.

Vorsicht bei hartnäckigem Wintertief

Schon mit einem Glas pro Tag lässt sich der tägliche Magnesiumbedarf decken. Und wenn gerade kein Wasser zur Hand ist, können praktische Micro-Pellets alternativ ohne Flüssigkeit auch unterwegs eingenommen werden. Weitere Informationen rund um das wichtige Muskelmineral gibt es unter www.ratgeber-muskeln-gelenke-knochen.de. Seelische Durchhänger lassen sich zudem auch durch soziale Kontakte, freudige Unternehmungen, erfüllende Hobbys oder Wellness überwinden. Kann man das Wintertief trotz aller Gegenmaßnahmen nicht vertreiben, sollte ein Arzt oder Therapeut zurate gezogen werden, bevor sich eine Depression entwickelt.

Frieren: Anzeichen für Magnesiummangel

Während Zittern als eine normale Körperreaktion auf einen Kältereiz gilt, gibt es Menschen, die frieren auch bei Normaltemperaturen. Teils kann dieses Frösteln auch im Zusammenhang mit einem Magnesiummangel auftreten, da dieser zu Durchblutungsstörungen führen kann. Vor allem Arme, Beine, Hände und Füße sind davon betroffen, da die Körperwärme nicht mehr ausreichend transportiert wird. Übrigens: Werdende Mütter frieren leichter, weil der Magnesiumbedarf während der Schwangerschaft ansteigt.

Bildnachweis:

© djd/Biolectra Magnesium/www.imagesource.com

Kommentare

  • 19. Februar 2018

    Max

    Hallo,

    ich empfehle immer die Lichttherapie, ein guter Lichtwecker oder ein Lichttherapiegerät helfen sehr gut in dieser Jahreszeit.


Hinterlasse eine Antwort


2 + drei =

Ich akzeptiere die monte mare Blog Nutzungsbedingungen.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Ähnliche Beiträge, die Sie vielleicht interessieren


zurück zur Übersicht