| Gesund und schön, monte mare, Sport und Fitness |

Mit Sport geht alles besser

(djd). Bewegung ist eine der wichtigsten Maßnahmen, wenn es um Gesundheit, Attraktivität und Wohlbefinden geht. Bewegung beugt Bluthochdruck vor, stärkt Herz und Kreislauf, kräftigt die Muskeln und sorgt somit für einen besser definierten Körper. Zudem verbrennt Sport Kalorien und wirkt Rückenschmerzen sowie Osteoporose entgegen.Aktive Menschen haben meist eine straffere Haut, ein festeres Bindegewebe und sehen dadurch jünger und besser aus. Schließlich baut das Training auch Stress ab und verbessert den Schlaf.

Wichtig für gesunde Sporteinheiten: Vorheriges Aufwärmen und anschließendes Cool-Down mit Dehnübungen müssen sein. Foto: djd/Traumeel/thx

Wichtig für gesunde Sporteinheiten: Vorheriges Aufwärmen und anschließendes Cool-Down mit Dehnübungen müssen sein. Foto: djd/Traumeel/thx

Bei Problemen mit dem Sport aussetzen

Allerdings ist nicht jede Sportart für jeden geeignet. Die eigenen Interessen und vor allem die persönlichen körperlichen Fähigkeiten sollten stets kritisch hinterfragt werden. So ist für Arthrose-Patienten gelenkbelastender Ballsport wie Tennis oder Fußball eher ungünstig und bei Osteoporose ist Krafttraining besonders geeignet. Wer sich mit Rückenschmerzen und Dauerstress plagt, kommt dem am besten mit Yoga, Rückenschwimmen oder Gymnastik bei.

Wichtig ist außerdem, das richtige Maß zu finden und sich nicht zu viel zuzumuten. Denn wer es übertreibt, verliert nicht nur die Lust am Sport, sondern riskiert Überlastungsbeschwerden. Freizeitsportler sollten daher bedächtig beginnen, sich etappenweise steigern, auf gründliches Aufwärmen sowie abschließendes Cool-Down achten und genügend Ruhephasen zur Regeneration einlegen. Kommt es dennoch zu körperlichen Problemen, sofort mit dem Sport aussetzen und Schmerzen gezielt behandeln: Neben Kühlung und Schonung können natürliche Arzneimittel wie Traumeel Creme und, parallel angewendet, Tabletten unterstützend wirken. Pflanzliche Inhaltsstoffe etwa aus Beinwell, Eisenhut, Johanniskraut und Zaubernuss können Schmerzen und Blutergüsse lindern, Entzündungen regulieren und die Heilung beschleunigen. Weitere Tipps gibt es in der Broschüre “Fit wie ein Profi”, die unter www.rgz24.de/welche-sportart-passt-zu-mir heruntergeladen werden kann.

Ein Checkup beugt der Überlastung vor

Zur Vorbeugung von Verletzungen und Überlastungen ist es sinnvoll, vor dem Start einen sportartspezifischen Gesundheits-Check bei einem erfahrenen Sportmediziner zu machen. Er gibt Auskunft über etwaige körperliche Schwachstellen, den momentanen Fitnesslevel und hilft bei der Erstellung eines individuell optimierten Trainingsplans, auf dessen Basis man einen gesunden Einstieg in die neue Sportart findet.

Die PECH-Regel

Sport ist gesund, birgt jedoch auch Verletzungsrisiken – das liegt in der Natur der Sache. Kommt es also trotz aller Vorsicht zu einer Blessur, sollte man sofort die PECH-Regel anwenden: P wie Pausieren, E wie Eis (Kühlen), C wie Compression (Druckverband anlegen) und H wie Hochlagern. Ein natürliches Arzneimittel wie Traumeel, als Creme auf einen Verband aufgetragen und als Tabletten eingenommen, kann Schmerzen und Blutergüsse lindern und die Heilung beschleunigen.

Bildnachweis:

© djd/Traumeel/thx

Kommentare

  • 16. Mai 2017

    Läufer

    “Allerdings ist nicht jede Sportart für jeden geeignet.”
    Oh ja davon kann ich ein Lied singen :) Als ich noch im Fitnessstudio angemeldet war, habe ich nach knapp 2 Monaten schon das Interesse komplett verloren am Kraftsport. Man sagt ja alleine gehen sollte man nicht, deshalb war ich immer mit meiner Frau da. Und trotzdem kein Spaß gehabt.

    Aber Joggen bzw. Laufen das geht sehr sehr gut. Immer mal eine andere Strecke laufen, Musik auf dem MP3 player und so gemütlich wie ich es für richtig halte :D
    Das ist schon eher was für mich.

  • 1. Mai 2017

    Tom

    Aus beruflichen Gründen finde ich kaum Zeit Sport zu treiben. Schon gar nicht im Fitnessstudio. Praktischerweise kann man natürlich auch zu Hause trainieren. Am meisten Spaß machte es mir, wenn ich während des Trainings auf meinem Crosstrainer parallel meine Lieblingsmusik auf Youtube hören und sehen kann. Seit ich das mache, fühle ich mich rundum wohler und hab natürlich auch schon einige Kilos weniger.
    PS: Die PECH -Regel kannte ich noch gar nicht ;)

  • 29. März 2017

    Thomas von MeinTestosteronsteigern

    Hi, ich sehe das leider immer wieder, wenn sich unsere Fußball-Kids, die ich in meiner Freizeit trainiere, ins “Getümmel” stürzen. Kaum einer von den Kleinen möchte die Erwärmungsübungen mitmachen. Es soll immer gleich losgehen ;-)
    Das Erwärmen und entspannen der Muskulatur ist für mich als Trainer das A und O beim Sport. Muskelverspannungen und Krämpfe sind da nicht unrealistisch.

    sportliche Grüße

  • 27. März 2017

    Vitti

    Toller Artikel! Ich finde auch, Sport wirkt meistens sogar besser als Nahrungsergänzungsmittel oder ähnliches – und ist sogar vollkommen umsonst!

  • 21. März 2017

    Christoph

    Danke für den Beitrag. Ich habe gelesen, dass der “Durchschnittsdeutsche” sich täglich nur 600m bewegt. Ich finde das erschreckend. Wir werden alle bequemer, weshalb es wichtig ist, sich selbst zum Sport zu motivieren. LG Christoph


Hinterlasse eine Antwort


× 5 = zwanzig fünf

Ich akzeptiere die monte mare Blog Nutzungsbedingungen.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Ähnliche Beiträge, die Sie vielleicht interessieren


zurück zur Übersicht