| Allgemein, Sport und Fitness |

Mit Pilates zur inneren Mitte finden

“Man ist so alt, wie die Wirbelsäule beweglich ist“ sagte Joseph Pilates einst und formte damit eine Trendsportart, die heute aus kaum einem Fitnessstudio oder Wellnesszentrum mehr wegzudenken ist. Gleichzeitig beschreibt Pilates damit aber auch den Kern seiner Sportphilosophie, die sich bis heute fort trägt. Denn selbst in den Pilates-Variationen „Piloxing“ und „Yogilates“ spielt das effektive Training der Rückenmuskulatur eine besondere Rolle. Vorteile und Varianten eines Trends, der sogar bestens für Sport- und Bewegungsmuffel geeignet ist.

Eigentlich gibt es ja immer Ausnahmen von der Regel, doch bei Pilates ist das anders, denn die Trendsportart richtet sich ausnahmslos an jeden, der etwas für sich und seinen Körper tun möchte. Ob Sportmuffel oder Trainingsweltmeister: Jeder kann einsteigen und mit Pilates etwas für sich und seinen Körper tun.

Gegen Bewegungsmangel – für mehr Wohlbefinden: Pilates im Alltag

Pilates Uebungen fuer den RueckenDie Übungen zielen dabei konkret auf eine verbesserte Beweglichkeit und Stabilität des Körpers, die durch eine Kräftigung der gesamten Körpermuskulatur erzielt werden sollen. Im Mittelpunkt stehen der Rumpf und die korrekte Haltung der Wirbelsäule. Denn erst wenn sie gestärkt ist, können auch Verspannungen und Schmerzen nachhaltig nachlassen. Besonders Büro- und Bildschirmgeplagte und alle, die unter Rückenschmerzen und Bewegungsmangel leiden, finden in Pilates ein funktionelles Programm zur Verbesserung des Wohlbefindens. Dabei ist Pilates übrigens auch als Präventionsmaßnahme von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannt und ist ideal als Ausgleich bei sehr einseitiger körperlicher bzw. sportlicher Belastung. Selbst in und auch ganz besonders nach einer Schwangerschaft ist Pilates bestens geeignet. Im monte mare Andernach bieten wir daher neben regulären Pilates-Kursen auch den speziellen Rückbildungskurs “Postnatales Pilates”.

Ein völlig neues Körpergefühl durch Pilates

Pilates gibt es dabei in seiner Grundform bereits seit den 30er Jahren, damals allerdings noch unter dem Begriff „Contrology“. Die ehemalige Bezeichnung deutet dabei auch die Zusatzeffekte an, die mit Pilates erreicht werden können. Denn die Übungen, die entweder auf Matten oder an speziellen Geräten durchgeführt werden, fordern und fördern nicht nur die Muskulatur, sondern gleichzeitig auch die Koordination und die Flexibilität und sorgen so gleichsam für eine verbesserte Eigen- und Körperwahrnehmung.

Piloxing und Yogilates: Wirklich das Beste aus zwei Welten?

Pilates gesundes Fitness WorkoutJe nach Vorlieben lässt sich Pilates inzwischen auch mit anderen Sportarten kombinieren. Besonders beliebt ist derzeit Piloxing, das mit einer Mischung aus den sehr kraftvollen und schnellen Bewegungen des Boxens und den detaillierten und feinen Pilatesübungen zu einem zusätzlichen Fettabbau beitragen soll. Gleichzeitig wird das Herz-Kreislaufsystem durch Tanzbewegungen gestärkt. Wer zudem eher schweißtreibend trainiert und gerne Musikbegleitung mag, der könnte mit Piloxing genau das bekommen, was er zum Durchhalten benötigt. Piloxing könnt Ihr natürlich auch im integrierten Fitnessstudio “la vida Sports” im monte mare Andernach ausprobieren – es lohnt sich!

Etwas anders geht es bei Yogilates zu. Die ganz junge Disziplin verbindet die entspannenden Übungen des Yoga mit den kräftigenden Übungen des Pilates. Der gemeinsame Nenner ist hier vor allem in der richtigen und intensiven Atmung zu finden, die bei beiden Sportarten eine wichtige Rolle spielt. Meist werden dabei Übungen aus dem Hartha-Yoga mit den Powerhouse-Übungen der Pilates-Disziplin verbunden. Wer also einen noch höheren Entspannungsgrad erreichen möchte, der wird mit Yogilates sicherlich die optimale Kombination vorfinden.

Also: Wann stärkt Ihr Eure innere Mitte?

Bildnachweis:
© nuzza11 – Fotolia

Kommentare

    Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreibe den ersten Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort


+ 8 = dreizehn

Ich akzeptiere die monte mare Blog Nutzungsbedingungen.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Ähnliche Beiträge, die Sie vielleicht interessieren


zurück zur Übersicht