| Gesund und schön, monte mare-Blog |

Thalasso – frische Energie aus der Tiefe

Gerade für Menschen, die gerne saunieren oder thermalbaden, sind Wasser, Wärme und Licht Inbegriffe eines erholsamen Urlaubs. Neben Ferienfreuden mit Wohlfühlgarantie schenkt ein Aufenthalt am Meer einen energetischen Kick für die Gesundheit.

Klug und genüsslich die Kraft der Meere nutzen

Thalasso (von Altgriechisch thálassa ‚Meer‘) nutzt die klimatischen und balneologischen Vorzüge der Küste mit System. Immer mehr begeisterte Anhänger halten sich mit Algen und Tang, Schlamm und Schlick vital und gesund – in über 1200 Thalasso-Zentren weltweit.

Nicht ohne Grund: Die Thalasso-Therapie wirkt bei Rheuma, Gelenkbeschwerden, Neurodermitis. Sie hilft bei Kreislauf- oder Stoffwechselstörungen oder Atemwegserkrankungen. Stresssymptomen wie Erschöpfungszuständen, Schlafstörungen und Rückenproblemen nimmt sie den Schrecken. Die Meereskur regeneriert vorbeugend und stärkt den gesamten Organismus. Gegenanzeigen wie Jodunverträglichkeit, Nierenstörungen oder Schilddrüsenüberfunktion sollten allerdings vorab mit dem Arzt geklärt werden.

Die Thalasso-Therapie umfasst die Behandlung mit natürlichen Meeresprodukten, aber auch natürliche Sonneneinstrahlung und saubere Seeluft.

Die Thalasso-Therapie umfasst die Behandlung mit natürlichen Meeresprodukten, aber auch natürliche Sonneneinstrahlung und saubere Seeluft.

Wie man die Heilwirkung des Meeres entdeckte

Karl der Große förderte bereits im 8. Jahrhundert das Badewesen. Allerdings geriet Wasser in den Seuchenzeiten des Mittelalters in Verruf. Anfang des 18. Jahrhunderts entdeckte der englische Arzt Richard Russel die Zusammenhänge zwischen Meerwasser und der Heilung von Infektionskrankheiten. Im Meer zu baden kam in Mode und ab 1793 wurde im ersten deutschen Seebad Heiligendamm die Ostsee zur Badewanne und zum Anfang der therapeutischen Trinkkur. Man entdeckte die Heilwirkung von Seetang und die Ähnlichkeit des Meerwassers mit dem menschlichen Blutplasma. Unter dem wohlwollenden Blick von Kaiserin Eugénie wurde in Frankreich die von jetzt ab offizielle „Thalasso-Therapie“ erforscht und im 20. Jahrhundert stetig weiterentwickelt. 1963 nahm das erste Thalasso-Zentrum in Quibéron am Atlantik Genesungs- und Erholungssuchende auf. Die deutsche Ostsee zog 1993 mit einem Thalasso-Zentrum in Warnemünde nach.

Was gehört eigentlich zu einer Original-Thalasso-Therapie?

Nach den Regularien des Verbands Deutscher Thalasso-Zentren müssen wichtige Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Das Resort sollte maximal 300 Meter von der Küste entfernt liegen. So werden der Strandlauf in allergenfreier Luft und das direkte Bad im Meer zum täglichen Genuss. (Thalasso-Zentren in Mittelgebirgen oder auf dem Land arbeiten mit Meersalz-Zugaben).
  • Die Bewegungsbecken des Resorts enthalten frisch gepumptes und gefiltertes Meerwasser. Mindestens 33 Grad warm sollte es sein, damit seine entspannende und schmerzlindernde Wirkung sich optimal entfalten kann.
  • Die traditionellen Säulen für eine erfolgreiche Thalasso-Behandlung – Meersalz, Schlick, Algen, Tang, Sand, Kreide – werden frisch gewonnen und gefiltert, bleiben aber chemisch und technisch unbehandelt.
  • Qualifizierte Kräfte – Badearzt, Therapeuten, Masseure, Gymnastiklehrer, Ernährungsberater – sind im Einsatz.
  • Ausreichend räumliche Kapazitäten stellen sicher, dass alle Gäste mehrmals täglich unterschiedliche Treatments (Bäder, Bewegungstherapie, Physiotherapie, Entspannung, Bewegung, Schönheitspflege) genießen können.
Thalasso-Zeremonie im Dampfbad

Thalasso-Zeremonie im Dampfbad

Ein Dreiklang aus Hydrotherapie, Wellness und Beauty

Allzweckwaffe Meerwasser: Reich an Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen wirkt es wie ein natürlicher Gesundheitsbooster. Am wirkungsvollsten ist natürlich das direkte Eintauchen im Meer, ein belebendes und heilendes Sprudelbad in der Therapiewanne steht ihm jedoch kaum nach. Einen absoluten Frischekick bietet der Jet-Strahl mit seiner kraftvollen Druckstrahlmassage aus einigen Metern Entfernung. Von soft bis turbo: Mit unterschiedlichen Düsenstärken, Temperaturen und Druckhärtegraden stellt er sich auf die individuelle Konstitution des Kurenden ein. Whirl- und Sitzbäder mit Algenzusätzen regen den Stoffwechsel an, Meerwasser-Inhalationen befreien die Atemwege.

Frisch geerntete Algen, getrocknet und pulverisiert, enthalten in konzentrierter Form das Kostbarste aus dem Meer. In der Algenpackung dringen die wertvollen Inhaltsstoffe über die Haut tief in das Körpergewebe ein, lassen Wassereinlagerungen abfließen, beleben Stoffwechsel und Kreislauf. Innerhalb der Thalasso-Kost haben Braun-, Rot- oder Grünalgen wegen ihrer hohen Nährstoffdichte eine immense Bedeutung für Immunsystem und Verdauung.

Grobkörniges Meersalz wird inVerbindung mit Aromaölen und Tang-Extrakten ein reines Labsal für verhornte Körperhaut. Vom Meeresboden gewonnener Schlick enthält konzentrierte Meeressedimente.Packungen mit Schlick entgiften, entsäuern und verfeinern das Hautbild.

Wassergymnastik, Strandläufe und Klimawanderungen in der aerosolreichen Brandungszone gehören zum täglichen Bewegungsprogramm bei einer Kur am Meer.

Thalasso ist der prägnante Begriff für eine weitumspannende interdisziplinäre Therapie. Sie basiert auf allen Formen von Meeresprodukten, natürlicher Sonneneinstrahlung, sauberer Seeluft, Bewegung in ufernahen Zonen und begleitenden Therapien. Rundherum ein starkes Stimulans für Gesundheitsprävention, Wellness und Heilung.

Kommentare

    Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreibe den ersten Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort


4 − = eins

Ich akzeptiere die monte mare Blog Nutzungsbedingungen.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Ähnliche Beiträge, die Sie vielleicht interessieren


zurück zur Übersicht