| Gesund und schön |

Mikronährstofftherapie – was ist das?

Mikronährstoffe sind für den menschlichen Körper essenziell. Sind sie in ausreichender Menge im Körper vorhanden, stärken sie das Immunsystem und senken das Risiko für viele Erkrankungen. Dank ihrer umfangreichen Eigenschaften werden sie auch immer häufiger therapeutisch eingesetzt, indem dem Patienten einzelne Mikronährstoffe verabreicht werden. Doch was verbirgt sich hinter diesen sogenannten Mikronährstofftherapien, wie wirken sie und gegen welche Krankheitsbilder können sie helfen?

Warum sind Mikronährstoffe so wichtig

Mikronährstoffe übernehmen im Körper viele unterschiedliche Aufgaben. Während einige auf den Energiestoffwechsel einwirken, beeinflussen andere die Bildung von Neurotransmittern. Anhand dieses Umfangs wird deutlich, wie gravierend der Einfluss auf den Körper ist, wenn ein Mangel an Mikronährstoffen auftritt. Körperliche wie psychische Folgen sind nicht selten. Um dem entgegenzuwirken, können Mikronährstoffe gezielt verabreicht werden.

Wie funktioniert die Therapie?

Viele Erkrankungen werden durch eine mangelhafte Versorgung an Mikronährstoffen ausgelöst. Um bereits bestehende Krankheiten zu heilen oder ihnen vorzubeugen, kann die gezielte Zufuhr von Mikronährstoffen eine ursächliche Heilung herbeiführen oder das Risiko zu erkranken, deutlich senken. Um festzustellen, welche Nährstoffe fehlen, wird der behandelnde Arzt zunächst eine Laboranalyse anfordern und diese auswerten. Anhand der Analyse kann er nun ein individuelles Therapieprogramm erstellen, das den Bedarf an entsprechenden Nährstoffen decken soll.

Die Zufuhr der Mikronährstoffe erfolgt dabei in der Regel über Nahrungsergänzungsmittel in Form von Pulver oder Kapseln. Die Länge der Therapie kann sich deutlich unterscheiden. Dies ist insbesondere davon abhängig, welche Nährstoffe unzureichend vorhanden sind und wie hoch der Bedarf bis zum Ausgleich ist. Um den Körper während der Therapie nicht zu belasten, dauert eine Therapie in der Regel zwischen sieben und 14 Tagen. Auf diese Weise kann sich der Körper schonend an Ausgleich des Nährstoffspiegels gewöhnen. Innerhalb kürzester Zeit sollte sich der Körper nach erfolgreicher Mikronährstofftherapie regeneriert und der Gesamtzustand sich deutlich verbessert haben. Darüber hinaus entstehen durch erfolgreiche Mikronährstofftherapien weitere Vorteile. Durch die externe Zufuhr an Nährstoffen werden auch Alterungsprozesse im Körper verlangsamt, wodurch das äußere Erscheinungsbild wieder jünger wird. Das Onlineportal vitamindoctor.com beispielsweise bietet in diesem Zusammenhang qualitative Informationen, die aus der medizinischen Forschung hervorgehen.

Welche Ziele verfolgt eine Mikronährstofftherapie?

Die Ziele, die mithilfe einer Mikronährstofftherapie verfolgt werden, sind unterschiedlich und richten sich stark nach dem gesundheitlichen Befinden eines jeden Patienten. Bei einem guten Gesundheitszustand kann die Therapie dafür genutzt werden, um eine Vielzahl ernährungsbedingter Erkrankungen vorzubeugen. Darüber hinaus verfolgt sie das Ziel, die körperliche Vitalität beizubehalten und die Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter zu gewährleisten. In anderen Situationen bietet sich die Zufuhr von Mikronährstoffen auch als Begleitung für eine medikamentöse Therapie an.

Bildnachweis:
Fotolia.com – © rangizzz

Kommentare

    Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreibe den ersten Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort


5 × sieben =

Ich akzeptiere die monte mare Blog Nutzungsbedingungen.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Ähnliche Beiträge, die Sie vielleicht interessieren


zurück zur Übersicht