| Gesund und schön, monte mare-Blog, Sport und Fitness |

Do it like Madonna: Yoga boomt

Yoga ist schwer angesagt, so viel ist klar. Vorbei sind die Zeiten, als die asiatische Körper- und Geistlehre ein verstecktes Dasein in Hinterhofstudios und Volkshochschulen fristete. Yoga ist in. Ist das mal wieder nur so ein Trend, der kommt und geht, so eine Fitness-Geschichte, die eine Zeit lang hip ist, um dann in Kürze von irgendeinem neuen Boom abgelöst zu werden? Die Antwort ist ein klares Nein.

 

Yoga bringt Körper und Geist in Einklang.

Yoga bringt Körper und Geist in Einklang.

Selbst die Stars, die sonst ihre Workout- und Wellness-Vorlieben ebenso schnell wechseln wie ihre Filmrollen und Affären, sind dabei geblieben. Aber was ist dran an dieser offenbar so einzigartigen Methode aus dem alten Indien, dass Celebrities wie Gwyneth Paltrow oder Sting ihr langfristig treu zu bleiben scheinen? Falls Ihr noch nicht zu der ständig wachsenden Zahl begeisterter Fans dieser sanften indischen Methode gehört, dann fragt mal Madonna – Yoga lohnt sich!

Yoga macht den Körper stark, gesund und flexibel und tut auch der Seele gut. Die schonenden Übungen lösen Anspannungen und verbessern das Körpergefühl. Einseitige Belastung oder sonstige schädliche Beanspruchung werden dabei vermieden. Wer also denkt, so ein paar “alte indische Opas”, die vor mehreren Tausend Jahren zurückgezogen in den Höhlen des Himalaya-Gebirges lebten, könnten wohl kaum Übungen erfunden haben, die modernen Fitness- und Entspannungsmethoden ebenbürtig oder gar überlegen sind, der irrt: Yoga ist ein hoch entwickeltes System, das auf genauen Beobachtungen körperlicher und psychischer Gegebenheiten beruht. Und noch dazu macht es einfach Spaß.

Nur was für Leute mit Gummi-Gelenken?

Manche Yoga-Haltungen oder Asanas, wie sie mit dem Fachbegriff bezeichnet werden, sehen virtuos aus. Vielleicht habt Ihr auch schon mal staunend Fotos bewundert, auf denen sich Yoga-Übende wie eine Brezel verbiegen. Aber mit ein wenig Übung, die den Körper flexibler und dehnbarer werden lässt, sind viele dieser Asanas nach einer Weile gar nicht mehr so schwer wie man dachte. Andere wiederum sehen ganz einfach aus, sind aber bei richtiger Ausführung doch schweißtreibender als ihr harmloses Aussehen ahnen ließe. Die Herausforderung kommt also nicht zu kurz.

 

"Der Krieger" ist eine der beliebtesten Yoga-Übungen.

“Der Krieger” ist eine der beliebtesten Yoga-Übungen.

Aber nicht nur sehr sportliche oder gelenkige Menschen können Yoga praktizieren. Vielmehr ist Yoga jedem zu empfehlen, der etwas für sich, seinen Körper und sein allgemeines Wohlbefinden tun möchte. Im Yoga gibt es übrigens viele verschiedene Richtungen und Stile, die sich in ihrer Praxis voneinander unterscheiden. Bei einigen werden die Asanas eher statisch ausgeführt und lange gehalten, bei anderen werden sie in schnellen Abfolgen mit fließenden Übergängen geübt (beispielsweise im Ashtanga Yoga und TriYoga). Manche Stile legen besonderen Wert auf eine ganz exakte Ausführung und sind physiologisch sehr präzise (z.B. Iyengar Yoga), wieder andere werden bei sauna-ähnlichen Raumtemperaturen durchgeführt, um die Elastizität zu erhöhen (Bikram Yoga). Und aus der Vielzahl der Asanas haben die unterschiedlichen Richtungen jeweils eigene Programme zusammengestellt. So kann jeder Yoga-Fan eine für ihn passende Art des Übens finden.

Körper und Geist im Einklang

Neben den Asanas gehören zum Yoga auch Atem- und Meditationsübungen und wenngleich heute viele Menschen insbesondere an den Körperübungen interessiert sind, ist Yoga eigentlich ein profunder spiritueller Weg. Doch auch wenn man diesen nicht beschreiten möchte, können die Asanas helfen, um Körper und Seele in Einklang zu bringen und innere Balance zu entwickeln.

Yoga-Kurse im monte mare Andernach

Habt Ihr Lust bekommen, Yoga gleich mal auszuprobieren? Im integrierten Fitnessstudio la vida SPORTS im monte mare Andernach werden auch Yoga-Kurse angeboten. Probiert es einfach mal aus!

Der Yoga-Workshop zum Mitmachen

Als Einstieg haben wir die Dreieckshaltung ausgewählt, die auch Anfänger gut praktizieren können. Für alle Yoga-Asanas gilt: Zwingt Euch niemals in die Haltung hinein. Schöpft Eure Potenziale aus, aber geht nur soweit, wie es Euch angenehm ist. Am besten versucht Ihr, Euch mit jedem Ausatmen noch ein bisschen weiter in das Asana hineinzubegeben. Millimeter für Millimeter.

Trikonasana – die Dreieckshaltung

1.    Steht aufrecht mit weit gegrätschten Beinen. Hebt die Arme an und streckt sie zu beiden Seiten auf Schulterhöhe aus, so dass sie parallel zum Boden sind. Die Füße zeigen zunächst nach vorn.
2.    Nun wird das rechte Bein im 90°-Winkel nach außen gedreht, auch das Knie dreht sich mit. Dreht dann den linken Fuß ein wenig nach innen (im Winkel von etwa 20°). Beide Füße drücken fest in den Boden, das Gewicht ist gleichmäßig verteilt. Achtet darauf, dass die Wirbelsäule gerade ist und Ihr kein Hohlkreuz macht. Hebt das Brustbein an.
3.    Aus dieser Haltung heraus den Oberkörper nach rechts dehnen und sich mit der rechten Hand auf dem Fußgelenk oder dem Schienbein abstützen, je nachdem, wie weit Ihr kommt. Wichtig bei diesem Asana ist, dass Ihr nicht mit der Hüfte zur Seite ausweicht oder nach vorn einknickt. Spürt die Dehnung in der Flanke. Die Dehnung kommt aus der Hüfte heraus, nicht aus der Taille.
4.    Haltet die Stellung ein wenig, atmet dabei ruhig und entspannt weiter. Kommt dann langsam wieder zurück in die Ausgangshaltung; versucht generell, eine Haltung möglichst nicht abrupt zu beenden.
5.    Wiederholt die Übung zur anderen Seite.

Wirkung: Diese Haltung ist sehr effektiv: Sie fördert u.a. die Öffnung des Hüftgelenks, das durch das häufige Sitzen auf Bürostühlen etc. heutzutage bei vielen Menschen sehr unbeweglich ist. Außerdem kräftigt sie Fußgelenke, Beine und Beckenmuskulatur und wirkt bei Erschöpfung erfrischend. Trikonasana hilft auch, den Brustkorb zu weiten und die gerade Ausrichtung von Beinen und Wirbelsäule zu entwickeln.

Übrigens: Auch Lach-Yoga hat eine entspannende und gesundheitsfördernde Wirkung – und macht dabei auch noch jede Menge Spaß. Dabei erzeugt man künstlich Lachen auf verschiedene Arten und Weisen. Oftmals schlägt das künstliche Lachen in echtes Lachen um. Für das Gehirn spielt dies keine Rolle – zwischen simulierten und wahrem Lachen kann es nicht unterscheiden.

Noch mehr Lust auf Yoga? Dann schaut vorbei auf www.yoga-aktuell.de und entdeckt Wissenswertes und Interessanten rund um den entspannenden Trendsport.

Kommentare


Hinterlasse eine Antwort


sechs × 5 =

Ich akzeptiere die monte mare Blog Nutzungsbedingungen.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Ähnliche Beiträge, die Sie vielleicht interessieren


zurück zur Übersicht