| monte mare, monte mare-Blog |

Wellness-Trends: Der Weg zu mehr Wohlbefinden und Vitalität

Kennt Ihr den Spruch: „Nach fest kommt ab.“? Diese universelle Handwerkerweisheit beschreibt gut die Notwendigkeit, sein eigenes Lebenstempo und die Bedingungen drum herum auf den Prüfstand zu stellen.

Das Telefon klingelt unaufhörlich, der Wagen steht seit gestern immer noch im Halteverbot und man müsste längst die Kinder von der Schule abgeholt haben. Zu allem Unglück kündigt sich eine Erkältung an und der Geburtstag der Oma ist heute Nachmittag – volles Haus, Kinder, Kuchen, Küche… Da möchte man am liebsten den Stecker ziehen und kann nicht.

Jede sechste Krankschreibung läuft mittlerweile unter einer psychischen Diagnose und der Anteil derer, die sich angesichts des ganz normalen Alltagswahnsinns überrannt und überfordert fühlen, nimmt zu. Die Diagnose Burn-Out ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen und betrifft keineswegs nur die sogenannten „High Performer“ und „High Potentials“.

Auszeit-Paar-Urlaub

Hinzu kommt die Tatsache, dass wir keineswegs nur bis um die 70 Jahre durchhalten müssen wie unsere Großeltern und Urgroßeltern, sondern, dass wir sicherlich viel älter werden. Die hervorragende medizinische Versorgung tut ihr Übriges. Das bedeutet, dass sich ab dem Rentenalter eine weitere aktiv erlebbare Lebensphase eröffnen wird und wir ab Rentenbeginn möglicherweise noch mindestens 25 Jahre erleben werden. Um dieser Lebenszeit aktiv und vital entgegen schauen zu können, ist die Investition in den aktuellen Gesundheitsstatus eine kluge und zukunftsweisende Entscheidung.

Aber was hat das mit Wellness zu tun?

Wellness setzt sich aus den englischen Begrifflichkeiten Well-Being, Happiness und Fitness zusammen. Also die Grundlage dafür, dass es mir gut geht, dass ich glücklich und gut in Form bin. Alles in allem, dass ich physisch und psychisch gesund bin.

Die totale Kehrtwende und den harten Ausstieg aus den aktuellen Lebensbedingungen ist vielen nicht möglich und oftmals auch gar nicht gewünscht, daher geht es darum, kleine Wellness-Inseln zu schaffen und so häufig wie möglich den Besuch auf ihnen zu wiederholen.

Wellness-Trend Nr. 1: Kurze Auszeit, dafür häufig

Man muss nicht jedes Mal drei Wochen auf die Malediven fliegen, um sich zu erholen. Die bewusste Entscheidung seine Umgebung zu verändern und seine Bedürfnisse nach Ruhe und Regeneration in den Mittelpunkt zu stellen, kann nahezu überall zelebriert werden. Informiere Deine Liebsten, dass die kommende Zeit nun ganz Dir gehören muss – erobere Dir Deine eigene Lebenszeit zurück, sie gehört nur Dir!

Massagen lösen körperliche, aber auch seelische Blockaden.

Massagen lösen körperliche, aber auch seelische Blockaden.

Vom stillen Spaziergang in einem Teil der Stadt, in dem Du noch nie gewesen bist, über den Klassiker der Massage in einem Hotel, Schönheitsinstitut oder einer Therme ist alles richtig, was Dir gut tut und wonach Du Dich sehnst. Berührung und Wärme in Kombination ist eine unschlagbare Mischung zur Regeneration von Körper und Seele.

Bei der Massage findet die Ausschüttung von Endorphinen und anderen Glückshormonen wie Serotonin und Oxytocin statt. Es ist also ein echter Glücksgarant. Ein weiterer herrlicher Nebeneffekt ist das Senken des Kortisolspiegels, um die Folgen von Langzeitstress zu reduzieren.

Regelmäßige Saunabesuche stärken das Immunsystem, Herz und Kreislauf und bilden eine kleine Auszeit vom Alltag, die nur Dir gehört.

Urlaub in Deutschland liegt im Trend, Stressfaktoren wie langwierige Anreisen, nerviger Klimawechsel und böse Überraschungen beim Essen fallen meistens aus. Stattdessen ist man mittendrin in der Entspannung. Im eigenen Land auf Entdeckungsreise zu gehen und mit allen Sinnen die Umgebung und die Besonderheiten zu erkunden ist stimulierend und nervenschonend.

Statt auf den langen Sommer und Weihnachtsurlaub zu warten sind alle 3 Monate ein paar Tage Auszeit der Garant für langfristige Balance und Belastbarkeit.

Wellness-Trend Nr. 2: Ein dickes Fell zulegen

Damit ist nicht gemeint, dass nun nicht mehr die Beine rasiert werden oder der Bart bis zum Boden wächst, sondern die Fähigkeit mit Störungen im System besser umgehen zu können. In den meisten Fällen wirst Du nicht den Rucksack packen, Haus und Hof zurücklassen und auf La Gomera eine Strandbar eröffnen, sondern schlicht „weitermachen“. Das Leben trotzt uns allen täglich unzählige Entscheidungen und Herausforderungen ab, die uns oftmals an die Grenze bringen. Sich hier auf das ganz eigene Wertesystem zu besinnen und sich nicht in den Strudel von Unsicherheit und Panik ziehen zu lassen ist eine erlernbare Gabe.

„Ich bin okay – Du bist okay!“

Diese Erkenntnis aus der Transaktionsanalyse, die darauf beruht, dass jeder Mensch in all seinen Schattierungen im Großen und Ganzen in Ordnung ist, ist bei vielen Konflikten ein guter Brandlöscher.

Jede Form von Ärger, Zurückweisung und Angst bedeutet Stress für den Körper. Eine Zeit, in der er sich nicht mit den Reparaturmechanismen der Zellen für lange Gesundheit und Schönheit beschäftigen kann, sondern erst mal den Stress verarbeitet. Stress macht alt, krank und unattraktiv – wer will das? Daher ist „ruhig Blut“ meistens der beste Begleiter in Stress-Situationen.

„Was ist das Schlimmste, das passieren kann?“

Diesen Gedanken zu Ende zu bringen und in den meisten Fällen zu realisieren, dass das Endszenario nicht lebensbedrohlich ist, sondern lösbar ist, entschärft viele innere Konflikte.

„Ich schaffe das!“

Sich bei aufkommenden Unsicherheiten und Überforderungen zu visualisieren, was man schon alles geschafft hat, macht Mut und gibt die Zuversicht, die man braucht, um sich aus unangenehmen Situationen allein zu befreien.

Handy ausschalten, ein Buch zur Hand nehmen und schon stellt sich die Erholung von ganz alleine ein.

Handy ausschalten, ein Buch zur Hand nehmen und schon stellt sich die Erholung von ganz alleine ein.

Digital Detox

Schalte das Handy ab und ziehen Sie buchstäblich den Stecker von allem, was klingelt und um Ihre Aufmerksamkeit buhlt. Raus aus dem Kommunikationswahnsinn, um mehr Klarheit für echte, sinnhafte und nachhaltige Kommunikation zu schaffen. Der zunehmend entstehende Zwang jede SMS, jede E-Mail und jede Statusmeldung auf Facebook sofort kommentieren zu müssen wächst. Daraus entsteht Stress, Druck und schlechtes Gewissen. Mach Dir bewusst, wer Deine wirklichen Lebensbegleiter sind und wer in 20 Jahren keine Rolle mehr spielen wird. Wem möchtest Du Deine kostbare Aufmerksamkeit schenken? Der ewig nörgelnden Nachbarin, die „man mal wieder zum Kaffee einladen müsste“? Sicher nicht!

Wellness-Trend Nr. 3: Cocooning and Homing – Wellness für Zuhause

In dieser unwirtlichen Zeit mit Krisenherden in der Welt wird sich mehr und mehr auf die eigenen vier Wände und vertraute Gesichter besonnen. Online-Lieferservice für nahezu alle Konsumgüter erleichtern das Pflegen dieses Trends. Anstatt aus- und rauszugehen, werden vermehrt Freunde zu Hause empfangen.

Die Möbel- und Accessoires-Industrie wächst stabil und Homefashion wird zu einem geflügelten Wort. Es sich gutgehen lassen und die Widrigkeiten des Alltags vor der Tür ablegen wird als heilsam und entspannend empfunden.

Wellness für Zuhause gewinnt immer mehr an Beliebtheit.

Wellness für Zuhause gewinnt immer mehr an Beliebtheit.

Die Industrie reagiert vermehrt mit Beauty-Salon-Angeboten für den Gebrauch für zu Hause, ob Geräte, zur dauerhaften Haarentfernung oder intensive Peelinganwendungen – nahezu alles kann mittlerweile zu Hause durchgeführt werden. Edle Duftkerzen, betörende Pflegeprodukte für das Verwöhnerlebnis zu Hause haben Hochkonjunktur.

Dabei sind längst die Herren der Schöpfung mit von der Partie. Attraktive, schlanke Menschen haben nachgewiesenermaßen mehr Erfolg im Job, auch Männer investieren vermehrt in typgerechte Hautpflegeprodukte und achten auf eine ausgewogene Ernährung. Denn letztendlich kann man Gesundheit nicht nur selbst spüren, sondern auch sehen!

Bleiben Sie gesund!

Ihre Natalie Fischer

Kommentare

  • 21. Mai 2015

    Lorena

    Hallo! Super Artikel, dem ich nur zustimmen kann. Ich habe mir dieses Jahr auch eine kurze Auszeit gegönnt und die Therme Meran besucht, was wirklich großartig war. Vielen Dank für die Tipps, vor allem in Bezug auf Wellness im Alltag, und LG


Hinterlasse eine Antwort


+ 4 = neun

Ich akzeptiere die monte mare Blog Nutzungsbedingungen.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Ähnliche Beiträge, die Sie vielleicht interessieren


zurück zur Übersicht