| Gesund und schön, monte mare |

Lachen ist gesund

„Das Glück kommt zu denen, die lachen“, besagt ein japanisches Sprichwort. Und tatsächlich: Lachen macht Spaß, lachen macht glücklich, lachen entspannt. Wenn wir lachen, wirkt sich das nachweisbar positiv auf Körper und Seele aus. Aber ist lachen auch tatsächlich gesund?

heiterFinden wir etwas lustig, dann lachen wir darüber. Lachen ist im Körper deutlich zu spüren. Die Lachmuskeln im Gesicht – bei schallendem Gelächter auch die Bauchmuskeln – werden aktiviert. Insgesamt sind mehr als 100 Muskeln beteiligt. Die Pulsfrequenz steigt und die Atmung wird schneller. Dadurch gelangt mehr Sauerstoff die Körperzellen und die Bronchien werden gut durchlüftet. Zudem werden Herz und Kreislauf angeregt. Die Haut wird übrigens auch stärker durchblutet. Der ganze Körper wird bewegt – fast so, als würden wir Sport treiben. Lachen ist also körperliche Schwerstarbeit.

Schon der Volksmund weiß, Lachen ist gesund. Aber kann man sich auch gesund lachen? Wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen jedenfalls eine positive Wirkung auf die physische und psychische Gesundheit. Dieses Fachgebiet, das sich mit den Auswirkungen des Lachens beschäftigt, nennt sich übrigens Gelotologie.

Lachen für den Stressabbau

Manche Gelotologen behaupten, dass ein paar Minuten ausgiebiges Lachen den gleichen positiven Effekt haben, wie 20 Minuten Joggen. Nach dem Lachen entspannt sich der Körper. Dieser Effekt hält eine längere Zeit an. Der Blutdruck sinkt und Stresshormone werden abgebaut. Zusätzlich werden Glückshormone wie Serotonin ausgeschüttet.

Lachen gegen Schmerzen

Körpereigene Botenstoffe wie beispielsweise Endorphine wirken Schmerzen entgegen. Wenn wir herzhaft lachen, schüttet der Körper diese Botenstoffe aus – und wir nehmen Schmerzen weniger intensiv wahr. Außerdem lenkt das Lachen zusätzlich von den Schmerzen ab.

Kostenlose Medizin: Humor hilft heilen

Bei Demenzkranken setzen die Pflegeeinrichtungen immer häufiger auf eine „erheiternde Therapie“. Und auch in der Psychotherapie wird lachen Therapieform eingesetzt. Bei vielen Patienten lässt sich so die Spirale negativer Gedanken durchbrechen und Angstzustände verringern.

Clownsvisite fuer kranke PatientenDen Einsatz von sogenannten Klinikclowns kennen wir schon seit längerer Zeit – insbesondere aus Kinderstationen in Krankenhäusern. Vor rund 20 Jahren kam die Idee nach Deutschland, Clowns in Krankenhäuser zu bringen. Die Stiftung „Humor hilft heilen!“ von Dr. Eckhardt von Hirschhausen hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen Lachen zu spenden. Professionelle Klinikclowns bringen Leichtigkeit, muntern kleine und große Patienten auf und stärken Hoffnung und Lebensmut. Gesunde können sich so eben kranklachen – und Kranke gesund. Studien haben gezeigt, dass Patienten schneller wieder gesund werden und kürzer im Krankenhaus bleiben müssen.

Stärkt Lachen das Immunsystem?

Untersuchungen aus den USA lassen das vermuten. So konnten beispielsweise nach einem Lachanfall bei verschiedenen Testpersonen eine erhöhte Anzahl an Immunzellen und Antikörpern im Blut festgestellt werden. Vermutlich besteht ein Zusammenhang zwischen einer positiven Lebenseinstellung mit vielen Lachanfällen und einer gesunden Immunabwehr. Der genaue Zusammenhang von Lachanfällen und einer gestärkten Immunabwehr ist aber noch nicht abschließend geklärt.

Einfach mal loslachen

photo of laughing merrily coupleKinder lachen rund 400 Mal am Tag. Erwachsene kommen statistisch gesehen nur auf 15 Mal. Das sind die deprimierenden Ergebnisse der Lachforschung. Dabei könnte alles viel einfacher sein, wenn mir mehr lachen würden. Ein freundliches, lachendes Gesicht öffnet buchstäblich Türen. Gemeinsames Lachen zeigt Verbundenheit. Ein entschuldigendes Lachen kann helfen, Misstimmungen zu beseitigen. Wenn wir anfangen, alltägliche Probleme mit mehr Humor zu sehen, wird das Leben viel leichter.

Es gibt übrigens auch Lachclubs und Lachyoga – dort treffen sich regelmäßig Gleichgesinnte um grundlos loszulachen. Das ist nichts für Euch? Dann lacht doch einfach mal im Auto laut los, wenn Euch nicht nach Gesellschaft ist. Oder versucht es mit dem Löwenlachen: Dazu den Mund weit öffnen und die Zunge herausstrecken. Die Hände streckt Ihr wie Löwenpranken aus, nun wie ein Löwe fauchen und dann tief aus dem Bauch heraus lachen. Wer muss da nicht von selbst lachen?

Noch ein Tipps zum Schluss: Lächelt Euch doch einfach mal morgens im Spiegel an, so beginnt der Tag doch gleich viel schöner!

Bildnachweis
Clownsvisite © Stiftung Humor hilft heilen! – Fotograf: Michael Fuchs
heiter – © K.- P. Adler – Fotolia.com
photo of laughing merrily couple © ArtFamily

Kommentare

  • 10. Oktober 2017

    Gerhard Mees

    Es gibt eine einfache Regel zu mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit.
    LMAA
    Nee, nicht was Ihr denkt. ;-)
    Es bedeutet: Lächle mehr als andere!

  • 27. April 2015

    gesund leben...

    Ein schöner Beitrag! Ich glaube fast, dass die genannten 15 Mal am Tag durchschnittliches Lachen bei Erwachsenen kein wirkliches Lachen darstellen, sondern vielleicht auch so etwas wie ein Lächeln mit einbeziehen. Aber das ist etwas anderes, ich denke auch, in der Wirkung. Ein richtig herzhaftes Lachen ist viel seltener in unserer Gesellschaft, leider… Ich habe schon mal einen Erfahrungsbericht gehört, laut dem nach einem Abend mit sehr viel herzhaftem Lachen eine beginnende Infektion einfach verschwunden war. Auch wenn es dafür noch keine wissenschaftliche Erklärung gibt, es scheint zu funktionieren…


Hinterlasse eine Antwort


5 × = dreißig fünf

Ich akzeptiere die monte mare Blog Nutzungsbedingungen.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Ähnliche Beiträge, die Sie vielleicht interessieren


zurück zur Übersicht