| Gesund und schön, monte mare |

Gestresst schläft man schlechter – Entspannung am Tag kann den erholsamen Nachtschlaf fördern

Auch wenn wir im Schlaf nichts davon merken – der Organismus ist in dieser Zeit der Regeneration quicklebendig. Viele Körperfunktionen laufen auf Hochtouren: Zellen werden erneuert, Hormone produziert, Gewebe repariert. Auch die Sinne stehen auf Empfang, das Gehirn sortiert Eindrücke und speichert sie ab. Zudem verändert sich der Schlaf während der Nacht stetig. Verschiedene Phasen wechseln sich ab – leichter Schlaf, Tiefschlaf und REM-Schlaf. Letzterer ist die aktivste Periode des Schlafes. Hier sorgen lebhafte Träume für Muskelzucken und rasche Augenbewegungen. Dazwischen kommt es immer wieder unbemerkt zu kurzen Wachphasen.

Schlafende FrauNervosität und Anspannung bekämpfen

Am erholsamsten ist in der Nacht die Tiefschlafphase: Der Körper liegt ruhig, die Augäpfel bewegen sich kaum, der Muskeltonus ist entspannt. Zudem sinkt der Blutdruck, Atmung und Herzschlag verlangsamen sich. Fehlt es dauerhaft an Tiefschlaf, kommt es bei den Betroffenen schnell zu Übermüdung und Gereiztheit. Die Angst, wieder nicht schlafen zu können, lässt kaum noch Entspannung zu – diese aber ist Schlafforschern zufolge die Voraussetzung für einen erholsamen Schlaf. Neben gezielten Übungen lassen sich Nervosität, Anspannung und innere Unruhe auch mit natürlichen Arzneimitteln wie etwa Neurexan (rezeptfrei, Apotheke) bekämpfen. Der Wirkkomplex aus Passionsblume, Hafer, Kaffeesamen und Zincum isovalerianicum kann schon tagsüber eingenommen für mehr Ruhe und Ausgeglichenheit sorgen. Unter www.entspannung-und-beruhigung.de gibt es weitere Tipps zur Schlafförderung.

Auch der Geist leidet bei Schlafmangel

Die gesundheitlichen Folgen von Schlafmangel reichen von einer erhöhten Unfallgefahr bis hin zu Störungen des Immunsystems, des Stoffwechsels und zu Herz-Kreislauf-Problemen. Doch auch der Geist leidet: Schon seit Langem sei bekannt, dass psychische Erkrankungen mit Veränderungen des Schlafs einhergehen, so Prof. Dieter Riemann vom Uniklinikum Freiburg. Bei anhaltenden Schlafproblemen sollten zunächst körperliche Ursachen wie etwa Schilddrüsenerkrankungen oder Atemaussetzer im Schlaf ausgeschlossen werden.

Was den Schlaf stören kann

  • Wer spät am Abend noch vor Handy oder Tablet sitzt, kann die innere Uhr durcheinander bringen. Durch das helle Licht schaltet diese auf Tagrhythmus, man wird immer wacher.
  • Mangelnde Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer trocknet die Schleimhäute der Atemwege aus und stört den Schlaf. 50 und 60 Prozent Luftfeuchtigkeit sind ideal, man kann sie mit einem Hygrometer messen.
  • Alkohol macht schläfrig, stört jedoch den Tiefschlaf.
  • Schweres Essen liegt im Magen und erschwert das Einschlafen.
  • Sport am Abend kann aufputschen und am Einschlafen hindern.

Bildnachweis:

© djd/Neurexan/Getty

Kommentare

  • 21. Januar 2017

    Osmo

    Zum Punkt mit dem Smartphone vor dem Schlafengehen möchte ich noch hinzufügen, dass Apple Geräte seit einiger Zeit über den sogenannten “Night-Shift” Modus verfügen. Im aktiven Zustand bekommt das Display wärmere Farben und soll damit die Augen nicht so sehr belasten. Mir hilft es sogar bisschen beim Einschlafen, oder ich bilde mir das nur ein :) Freundlichen Gruß!


Hinterlasse eine Antwort


− sechs = 0

Ich akzeptiere die monte mare Blog Nutzungsbedingungen.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Ähnliche Beiträge, die Sie vielleicht interessieren


zurück zur Übersicht