| Allgemein, Gesund und schön |

Die Wintermüdigkeit abstreifen beim Salzaufguss

Trockene Heizungsluft und dicke Wollpullover haben der Haut im Winter zugesetzt. Mit dem beliebten Salzaufguss sagen wir spröder Haut und einem fahlen Teint jetzt den Kampf an!

Auch wenn die Vermutung naheliegt: Bei einem Salzaufguss wird in der Regel kein Salzwasser über den heißen Saunaofen gegossen. Stattdessen wird Salz nach dem (Vor-)Schwitzen auf die feuchte Haut aufgetragen – für ein sanftes und anregendes Peeling.

Salzaufguss in der Stollensauna

Salzabrieb in der Stollensauna im monte mare Rengsdorf

Schwitzen in der Sauna ist ja ohnehin schon eine Wohltat für den Körper. Mit einem Salzaufguss wird dieser positive Effekt jedoch noch gesteigert, denn wintergestresste Haut wird durch die sanfte Massage mit den feinen Salzkristallen von abgestorbenen Hautschüppchen befreit. Sie fühlt sich seidenweich und geschmeidig an. Gleichzeitig regt das Salz die Zellregeneration sowie auch den Kreislauf an.

Nach dem Peeling verbleibt das Salz für einen weiteren Saunagang auf der Haut. Das Salz wirkt hier zusätzlich schweißtreibend und entschlackend. Die Haut wird remineralisiert.

Im Anschluss weckt ein kalter Kneippguss die Lebensgeister: Jetzt kann der Frühling kommen!

Spart bei einem Salzpeeling unbedingt Augen, Mund und Stirn aus – und auch frisch rasierte Stellen und Wunden sollten nicht mit dem Salz in Berührung kommen.

Ein Salzaufguss ist in der Regel für jeden geeignet. Nur Gäste mit extrem empfindlicher Haut oder Neurodermitis sollten das Salz vorsichtig dosieren und den Körper nur sanft massieren, um Reizungen zu vermeiden.

Heilkraft des Salzes

Meersalz im Holzlöffel

© Mara Zemgaliete – Fotolia

Wissenschaftliche Studien belegen schon lange die gesundheitsfördernde Wirkung von Salz bei Leiden wie beispielsweise Atemwegsbeschwerden, Allergien und auch Hauterkrankungen. Regelmäßige Anwendungen mit Salz lindern typische Beschwerden bei bei Allergien und Erkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte. Eine Salztherapie allein kann diese Hautleiden zwar nicht heilen, aber sie lindert den Juckreiz und hilft der Haut, sich zu regenerieren.

Salz wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und antiallergisch. Aber auch auf das Hautbild wirkt sich Salz positiv aus. Es fördert die Durchblutung und verbessert das allgemeine Wohlbefinden. Das Salz strafft, entschlackt und unterstützt den Körper dabei, vorhandene Giftstoffe auszuscheiden. Die Haut wird remineralisiert, wirkt straffer und glatter. Kein Wunder also, dass Salz aufgrund seiner umfangreichen Heilkraft seit mehr als 2000 Jahren auch therapeutisch genutzt wird.

 

Kommentare

    Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreibe den ersten Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort


vier − 4 =

Ich akzeptiere die monte mare Blog Nutzungsbedingungen.
Bitte akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Ähnliche Beiträge, die Sie vielleicht interessieren


zurück zur Übersicht